MAINFRANKEN

Der unheimlich heimliche Lackkratzer

In Würzburg und mainabwärts schleicht jemand mitten in der Nacht durch die Orte und zerkratzt Hunderte von Autos. Warum hat ihn bisher niemand gesehen oder gehört?

Das Zerkratzen von Autos nimmt in Mainfranken inzwischen Dimensionen an, die man bisher so nicht gekannt hatte. Am Montag meldete die Polizei zunächst im Stadtgebiet von Würzburg neue Fälle. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden in der Reiserstraße und in der Lortzingstraße insgesamt 15 Kraftwagen angegangen. Der gesuchte Tatverdächtige richtete hierbei einen Sachschaden von mehreren tausend Euro an.

Neue Fälle in Würzburg

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht derzeit weiterhin dringend nach Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können.

In der Reiserstraße zerkratzte die unbekannte Person zwischen Freitag um 20 Uhr bis Sonntag, 16.30 Uhr, den Fahrzeuglack von elf Kraftfahrzeugen mit einem spitzen Gegenstand. In der Lortzingstraße wurden ebenfalls vier Fahrzeuge beschädigt. In diesem Fall kann der Tatzeitraum auf Samstag, 23 Uhr bis Sonntag, 9.45 Uhr eingegrenzt werden.

Der entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf fast 10.000 Euro. Ob ein Zusammenhang mit der Reihe von gleichgelagerten Sachbeschädigungen im Stadtgebiet und Landkreis Würzburg besteht, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zur Aufklärung der Sachbeschädigungsserie sucht die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt dringend nach Zeugen. Sollte jemandem etwas Verdächtiges aufgefallen sein, wird er gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 zu melden. Mögliche weitere Geschädigte können ebenfalls unter der Telefonnummer mit der Inspektion in Verbindung treten.

Im Landkreis geritzt

Schockiert reagieren Autobesitzer auf Schilderungen aus Zellingen (Lkr. Main-Spessart). Dort schlichen nach Polizeiangaben mitten in der Nacht ein oder mehrere Täter durch den Ort, bewaffnet mit einem spitzen Werkzeug: Das wurde in wilder Zerstörungswut durch den Lack gezogen, 130 mal in einer Nacht – ohne, dass nur ein einziger Anwohner etwas bemerkte. In Margetshöchheim (Lkr. Würzburg) waren es eine Nacht später knapp 100 Wagen – auch hier ging der Lack-Ritzer so heimlich zu Werke, dass niemand aufmerksam wurde.

Weitere Fälle wurden aus Erlabrunn gemeldet. Der einzige Tatort, der rechts des Mains liegt, ist Thüngersheim (beide Lkr. Würzburg). In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte auch dort rund 100 Fahrzeuge in Thüngersheim beschädigt. Inwieweit dabei ein Zusammenhang mit den Taten in Zellingen und Margetshöchheim besteht, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Inzwischen dürfte der angerichtete Schaden geschätzt bereits bei knapp einer halben Million Euro liegen. „Ein Schema ist nicht zu erkennen,“ sagt Polizeisprecher Philipp Hümmer auf Nachfrage: Mal ist der Kratzer an der Seitentür, mal auf der Motorhaube oder am Kotflügel. Den Täter treibt auch keine Wut auf eine bestimmte Automarke oder ein Modell, er zerstört, wie ihm der Wagen gerade im Wege steht.

Ungewöhnliches Muster

Und noch etwas fällt auf: Dass hier und da in Unterfranken mal ein Betrunkener auf dem Heimweg mehrere Autos auf diese Art beschädigt – absichtlich oder ungewollt – ist keine Seltenheit. Aber die hohe Zahl der Fälle, teilweise planlos quer durch den Ort statt entlang einer Straße, ist ungewöhnlich.

Bereits im August wurden viele Fälle in Würzburg in der Bismarckstraße, Unterdürrbacher Straße und in der Klinikstraße mit einem Gesamtschaden von über 150.000 Euro bekannt. Zu Beginn der vorigen Woche gab es eine Reihe von Fällen in der Haugerglacisstraße, mit Schaden von 15.000 Euro, berichtet die Polizei. Sie prüft, ob die oder der Täter für ähnliche Vorfälle in der Petrinistraße in Frage kommen. Dort waren zur selben Zeit „in einer gleich gelagerten Serie durch einen unbekannten Täter 16 Fahrzeuge bei einem Gesamtschaden von 22.000 Euro in Mitleidenschaft gezogen worden“.

Ob ein Zusammenhang zwischen allen Fällen besteht, wird noch geprüft. Vielleicht hat sich auch ein Trittbrettfahrer über die Aufmerksamkeit gefreut, die zuvor in Würzburg jemand für sein zerstörerisches Werk geerntet hatte.

Bisher ermittelt in den Würzburger Fällen die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, an den Erlabrunner und Margetshöchheimer Tatorten Würzburg-Land und zu den vielen Zellinger Fällen die Karlstadter Polizeiinspektion.

Schlagworte

  • Zellingen
  • Würzburg
  • Margetshöchheim
  • Erlabrunn
  • Thüngersheim
  • Manfred Schweidler
  • Auto
  • Automarken
  • Polizeiinspektionen
  • Schäden und Verluste
  • Vandalismus
  • Zerstörung
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!