Bischbrunn

Die Forstrechte der Spessarter: eine Chronik mit viel Streit

Viele Jahre rang die Bevölkerung in den Spessartdörfern mit der Forstverwaltung um die Auslegung der vereinbarten Rechte. Den einen war's zu viel, den anderen zu wenig.
Bischbrunn hatte von 1790 bis zur Forstreform 1975 ein Forstamt und mehrere Forstdienststellen. Das herrschaftliche Gebäude – hier das Repro einer Aufnahme aus dem Jahre 1958  wurde im Kurmainzer Jagdhausstil errichtet, steht in der ... Foto: Richard Krebs
Bischbrunn und der Forst. Das ist eine lange Geschichte mit vielen Ärgernissen und Konflikten auf beiden Seiten, hier der Gemeindebürger und dort der königlichen und später staatlichen Verwaltung. In die öffentliche Diskussion gerückt waren die Forstrechte erst jüngst wieder, als es um einen möglichen Nationalpark Spessart ging.Bischbrunn hatte bis 1975 eines der ältesten Forstämter Bayerns. Entstanden ist der Ort eigentlich nur, damit der Forst billige und ausreichend Arbeitskräfte für Jagd- und Forstdienste bekommt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen