Gemünden

Dumm gelaufen: Rentner muss Strafen abstottern

Sechs Monate lebte er in einem VW Passat. So bekam ein 67-Jähriger nicht mit, dass gegen ihn ein Fahrverbot verhängt worden war. Dennoch bestrafte ihn das Gericht hart.
Das Amtsgericht in Gemünden. Foto: Michael Mahr
Weil er über Monate seine Post nicht abgeholt hatte, erfuhr ein 67-Jähriger aus dem Raum Karlstadt nicht, dass gegen ihn ein mehrmonatiges Fahrverbot verhängt worden war. Davon erfahren hat er erst bei einer Polizeikontrolle von den Beamten. Jetzt musste er sich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor Gericht verantworten.Nach Trennung von der Lebensgefährtin ohne BleibeNachdem sich seine langjährige Lebensgefährtin von ihm getrennt hatte, stand der ehemalige Berufskraftfahrer ohne Bleibe da. Über sechs Monate "wohnte" er in seinem VW Passat, bevor ihm eine Notwohnung zugewiesen wurde.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen