Gemünden

Durchsuchungen in Gemünden: Schleuserbande für Leiharbeiter zerschlagen

Bundespolizei vor der Scherenberghalle in Gemünden, Einsatz wegen Schwarzarbeit und Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht
Bundespolizei vor der Scherenberghalle in Gemünden, Einsatz wegen Schwarzarbeit und Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht Foto: Björn Kohlhepp

Die Bundespolizei hat eine Schleuserbande für Leiharbeiter zerschlagen. Sechs Verdächtige sollen zwölf Arbeiter aus der Ukraine und Moldawien illegal angeworben haben, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. "Man hat eine Scheinfirma gegründet, um Schwarzgeld und die Einschleusung von Leiharbeitern zu verschleiern", erklärte ein Sprecher.

Die Bundespolizei hatte am Donnerstag ein Unternehmen und Arbeiterunterkünfte im unterfränkischen Gemünden am Main und Lohr am Main (Landkreis Main-Spessart) sowie in Veitshöchheim (Landkreis Würzburg) durchsucht. In Baden-Württemberg fanden Durchsuchungen in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) und in der Kreisstadt Ravensburg statt. Dabei entdeckten die Ermittler nach eigenen Angaben unter anderem gefälschte Ausweise, die ihre Inhaber als angeblich rumänische und slowakische Staatsbürger ausweisen, somit also den Anschein erwecken, es handle sich um freizügigkeitsberechtigte EU-Bürger.

Die angetroffene Arbeitskräfte werden für aufenthaltsbeendende Maßnahmen dem Landkreises Main-Spessart zugeführt. Die weiteren Ermittlungen und die Auswertung der sichergestellten Gegenstände dauern an.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Bundespolizei
  • Ermittlerinnen und Ermittler
  • Staatsbürger
  • Unternehmen
  • Zeitarbeiter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!