FRAMMERSBACH

Einen kühlen Kopf bewahren

Martinshorn, Blaulicht, Funksprüche, viel Straßenverkehr und die Gewissheit, dass sich gerade Menschen in Not befinden: Einsatzfahrten sind für Rettungskräfte purer Stress. Umso wichtiger ist es dann, dass der Kopf ruhig bleibt, um sicher am Einsatzort anzukommen.
Einsatzfahrt am Simulator: Thomas Gellner, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Steinfeld, probt den Ernstfall. Die Fahrt beobachten (von links) Kreisbrandrat Manfred Brust und Kreisbrandinspektor Harald Merz. Foto: Foto: Yvonne Vogeltanz
Martinshorn, Blaulicht, Funksprüche, viel Straßenverkehr und die Gewissheit, dass sich gerade Menschen in Not befinden: Einsatzfahrten sind für Rettungskräfte purer Stress. Umso wichtiger ist es dann, dass der Kopf ruhig bleibt, um sicher am Einsatzort anzukommen. Eben solche Ernstfälle trainieren in dieser Woche 48 Maschinisten der Feuerwehren aus dem Landkreis im Frammersbacher Feuerwehrgerätehaus – am Simulator. Denn erstmals macht der Sondersignal-Fahrt-Trainer der Versicherungskammer Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums des Innern Station in Main-Spessart.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen