Himmelstadt

Entwässerungsgraben maschinell ausgeputzt

'Gerupft' sieht der Entwässerungsgraben unterhalb der Himmelstadter Weinberge aus, nachdem ihn die Gemeinde maschinell ausputzen ließ.
"Gerupft" sieht der Entwässerungsgraben unterhalb der Himmelstadter Weinberge aus, nachdem ihn die Gemeinde maschinell ausputzen ließ. Foto: Jürgen Kamm

Auf einen Eingriff in die Natur unterhalb der Himmelstadter Weinberge wies ein aufmerksamer Leser hin. Tatsächlich beauftragte die Gemeinde laut Bürgermeister Herbert Hemmelmann eine Firma damit, den Entwässerungsgraben oberhalb der Erdaushubdeponie der Stadt Würzburg freizuschneiden und zu entbuschen, was zuvor im Gemeinderat besprochen wurde. Solche Pflegemaßnahmen seien alle acht bis zehn Jahre nötig, damit die Entwässerungsfunktion des Grabens, der Eigentum der Gemeinde ist, erhalten bleibt. Früher hätten das die Gemeindearbeiter händisch mit Motorsägen erledigt, inzwischen würden Forstmulcher eingesetzt, die es als Anbaugeräte für Traktoren oder Bagger gibt. Der Bewuchs im Graben habe schon Höhen von über vier Metern erreicht gehabt. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten noch nicht. Die Gemeindearbeiter werden noch einige nahe am Zaun stehende Sträucher und Bäume fällen sowie das gröbere Holz wegräumen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Himmelstadt
  • Jürgen Kamm
  • Anbaugeräte
  • Bagger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Stadt Würzburg
  • Sträucher
  • Städte
  • Traktoren
  • Weinberge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!