Kreuzwertheim

Erfreuliche Entwicklung in der Jugendarbeit

Die Ehrungen hatten bei der Jahresversammlung der Kreuzwertheimer Feuerwehr einem großen Stellenwert. Im Bild: Kommandant Andreas Gottschalk, Horst Klüpfel, Patrick Hünlein, Michael Grötzbach, Reinhold Günzelmann, das neue Ehrenmitglied Thomas Klein, Bürgermeister Klaus Thoma, Tim Spengler, Jochen May, Volker Klein, Kreisbrandinspektor Andreas Schmitt. Foto: Horst Klüpfel

Auf ein sehr ereignisreiches Jahr 2019 blickte die Kreuzwertheimer Feuerwehr in ihrer Jahresversammlung zurück. Neben den Berichten der Vorstandschaft der Feuerwehrvereins und den Funktionsträgern der aktiven Wehr hatten die  Ehrungen einen großen Stellenwert. 

Vorstand Jochen May blickte zum Beginn auf die Höhepunkte des vergangenen Jahres zurück, heißt es in einer Pressemitteilung. Die traditionellen Veranstaltung wie das Maibaumaufstellen und der Tag der offenen Türe mit dem Themenschwerpunkt "Rettungskarte" wurden sehr gut besucht. Es wurden die Jäger unterstützt sowie bei der Eröffnung des Quätschichplatztes und beim großen Open Air zahlreiche Helferstunden geleistet. Für die gute Stimmung innerhalb der Truppe organisierte man einen Kameradschaftstag und eine Nikolausfeier. Somit konnte den mittlerweile 139 Mitgliedern ein abwechslungsreiches Jahresprogramm geboten werden.

Für seine Verdienste vor allem als langjähriger Schriftführer wurde Thomas Klein zum Ehrenmitglied ernannt. Im Bild Kommandant Gottschalk, Ehrenmitglied Klein und Vorstand Jochen May. Foto: Jan Klüpfel

Auf 69 Übungstermine und 58 Einsätze konnten die Kommandanten Andreas Gottschalk und sein Stellvertreter Jan Klüpfel zurückblicken. Interessant waren bei den Zahlen vor allem die durchschnittlichen Werte. Somit leistete im Schnitt jeder der 38 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen jeweils über 24 Stunden Übungs- und Einsatzdienst. Der arbeitsintensivste war zugleich auch der schönste Einsatz: Das Radio-Gong-Open-Air bescherte der Wehr sieben Einsätze mit insgesamt 252 Einsatzstunden. Erfreut zeigte sich Gottschalk über in Summe 18 Fortbildungen, die erfolgreich absolviert wurden.

Mit einem weinenden Auge musste Gottschalk zwei Kameraden altersbedingt aus dem aktiven Dienst verabschieden. Frieder Dosch und Horst Klüpfel haben über viele Jahre gewissenhaft in verschiedensten Positionen ihren Dienst geleistet. Aber da das Bayerische Feuerwehrgesetz ein Höchstalter von 64 Jahren vorschreibt, mussten beide an ihren 65. Geburtstagen ihren Dienst beenden.

Auch außerhalb des Übungs- und Einsatzdienstes gab es viel Arbeit berichtete Jan Klüpfel. Die Umsetzung der Feuerwehrbedarfsplan hat Fahrt aufgenommen, und insbesondere die Beschaffung einer neuen Drehleiter  hat zahlreiche Termine mit sich gebracht. Momentan wird mit einer Auslieferung der Leiter gegen Ende des aktuellen Jahres gerechnet.

Michael Senfleben, Leiter der Atemschutzabteilung, konnte im letzten Jahr zwei Neuzugänge verzeichnen. Im letzten Jahr wurde seine Truppe bei  sechs Einsätzen gefordert, am stärksten bei einem Vollbrand einer Lagerhalle in Hasloch. Ein Highlight war der Besuch bei der I.F.R.T. in Külsheim, wo in mit Holz befeuerten Containern unter Realbedingungen geübt werden konnte.

Sehr erfreulich ist die Entwicklung in der Jugendarbeit, heißt es in der Mitteilung. Jugendwart Alex Scholl konnte sechs Übernahmen aus der Kinderfeuerwehr verzeichnen und hat nun insgesamt elf Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 18 Jahren. Beim diesjährigen Wissenstest konnten zehn Teilnehmer erfolgreich ihre Kenntnisse beweisen und die Älteren durften die ersten Module der Grundausbildung absolvieren.

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung wurden auch zahlreiche Helferstunden geleistet. Hoffnung auf eine weiterhin erfolgreiche Jugendarbeit machten auch die Zahlen, die Michael Grötzbach von der Kinderfeuerwehr vorstellen konnte. Dort treffen sich wöchentlich zehn Kinder, um rund um das Gerätehaus spielerisch ersten Kontakt mit der Feuerwehr zu bekommen.

Für die Vereinskasse lief es im letzten Jahr durch viele Spendenaktionen und geleistete Helferstunden sehr gut, berichtete Kassier Volker Klein. Dank der zahlreichen Zuwendungen konnte trotz einiger Ausgaben für Material für die Aktive Wehr ein ordentlicher Gewinn verzeichnet werden. Somit ist auch in der Zukunft eine finanzielle Unterstützung der Feuerwehr bei Beschaffungen möglich.

Der Tagesordnungspunkt "Ehrungen" fiel in diesem Jahr erfreulicherweise etwas größer aus. Acht Feuerwehrmänner konnten für langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Seit zehn Jahren leisten Michael Grötzbach, Marius Kobrow, Tobias Mahal und Tim Spengler ihren Dienst. Auf 20 Jahre kommt Patrick Hünlein, auf 30 Jahre Christian Fröber. Auf stolze 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst können Reinhold Günzelmann und Volker Klein zurückblicken. Für seine Verdienste vor allem als langjähriger Schriftführer wurde zudem Thomas Klein zum Ehrenmitglied ernannt. Zum Abschluss durfte Gottschalk noch zwei Kammeraden befördern. Jochen May wurde zum Löschmeister, Jan Klüpfel zum Oberlöschmeister ernannt.

In den abschließenden Grußworten zeigten sich sowohl Bürgermeister Klaus Thomas als auch Kreisbrandinspektor Andreas Schmitt beeindruckt von dem Engagement der gesamten Wehr.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kreuzwertheim
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrleute
  • Feuerwehrvereine
  • Geburtstage
  • Jugendsozialarbeit
  • Jäger (Jagd)
  • Kinder und Jugendliche
  • Kreisbrandinspektoren
  • Mädchen
  • Senioren
  • Thomas Klein
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!