LOHR

Erinnerung an jüdisches Leben in Lohr

Die Stadt Lohr will den Verein Denkort Aumühle mit 5000 Euro unterstützen und zugleich überlegen, wie man authentisch und sichtbar an das jüdische Leben in Lohr erinnern könne.
Die Stadt Lohr soll den Verein Denkort Aumühle mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro unterstützen und zudem das ehemalige jüdische Leben in Lohr im öffentlichen Raum sichtbar machen, beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig (21:0). Wie Bürgermeister Mario Paul erläuterte, ist der Verein über die Bürgermeister-Dienstbesprechung des Landrates an die Stadt Lohr mit der Bitte herangetreten, den Denkort Aumühle in Würzburg zu unterstützen. Laut Paul handelt es sich bei dem ehemaligen Güterbahnhof an der Aumühle um den zentralen Ort, von dem aus die meisten der in Unterfranken lebenden Juden ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen