Lohr

Erst Wildunfall angezeigt, dann reuig widerrufen

Der 25-jähriger Fahrer eines roten Mazda kam am Mittwochnachmittag zur Lohrer Polizei. Er gab zunächst an, ein Reh erfasst zu haben. Später änderte er reumütig seine Angaben.
Symbolbild Polizei Foto: Björn Kohlhepp
Der 25-jähriger Fahrer eines roten Mazda kam am Mittwochnachmittag zur Polizeiwache. Er gab zunächst an, gegen 16.40 Uhr, auf der Strecke von Weibersbrunn nach Rothenbuch ein Reh erfasst zu haben. Dabei sei die Front seines Wagens beschädigt worden. Etwa eine Stunde nachdem der 25-Jährige die Wache mit einer Wildunfallbescheinigung verlassen hatte, kehrte er nach Polizeiangaben reuig zurück. Er beichtete dem Sachbearbeiter, dass der Unfall ohne Wildbeteiligung geschehen war. Tatsächlich habe sich der Unfall auf der Strecke von Bischbrunn in Richtung Aschaffenburg ereignet. Nahe Torhaus Aurora sei er kurz ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen