Gemünden

Erstes Liebesschloss am Brückengeländer in Gemünden wieder entfernt

Das Liebesschloss hing nicht lange. Foto: Rosemarie Knechtel

Alte Liebe rostet nicht, neue scheinbar doch, wie das kürzlich angebrachte, erste Gemündener Brückenschloss bereits nach wenigen Tagen bewies. Klein und unscheinbar fiel es den Passanten am Geländer der Mühltorbrücke kaum auf. Dabei sollte es doch bestimmt ein Liebesbeweis sein, ganz im Stil einer romantischen Tradition. Der Brauch mit den sogenannten Liebesschlösschen verbreitete sich fast schneller, als man sich überhaupt verlieben kann, dennoch hat es lang gedauert, bis dieser Trend die im Jahr 2016 erbaute Mühltorbrücke erreichte.

Markus Bock von der Gemündener Stahl- und Metallbaufirma, Hersteller der Mühltorbrücke, bestätigte, dass die Beschaffenheit des feuerverzinkten Materials für eine jahrzehntelange Lebensdauer ausgelegt ist. "Langfristig gesehen kann die Struktur angegriffen werden vom Rost eines Vorhängeschlosses, das nicht für den Außenbereich geeignet ist."

Wird ein Liebesschloss vorzeitig entfernt, zerbricht die Liebe, heißt es. Das ist der Grund dafür, dass all die Schlüssel in die Fluten der unter den Brücken fließenden Flüsse versenkt werden. Darauf konnte das Bauamt der Stadt Gemünden, das für die Instandhaltung und regelmäßige Prüfung der Brücke zuständig ist, jedoch keine Rücksicht nehmen. Das Schloss wurde noch vor dem Valentinstag entfernt.

Schlagworte

  • Gemünden
  • Rosemarie Knechtel
  • Baubehörden
  • Instandhaltung
  • Liebe
  • Stahl
  • Verliebt sein
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!