ARNSTEIN

Erstspender sind Mangelware

Fast 900 Liter Blut haben die 32 Männer und Frauen aus Arnstein und Thüngen gemeinsam gespendet, die im Rotkreuz-Heim in Arnstein für ihren selbstlosen Einsatz geehrt wurden. Petra Oßwald und Peter Fuchs waren mit 125 Spenden ganz vorne.
Lebensretter: Für ihre Blutspenden ehrte das Bayerische Rote Kreuz 32 Personen im Rotkreuzheim von Arnstein. In der vorderen Reihe von links: Bereitschaftsleiterin Michaela Dürr, Kreisgeschäftsführer Roland Albus, Kreisvorsitzender Eberhard ... Foto: Foto: Günter Roth
Fast 900 Liter Blut haben die 32 Männer und Frauen aus Arnstein und Thüngen gemeinsam gespendet, die im Rotkreuz-Heim in Arnstein für ihren selbstlosen Einsatz geehrt wurden. Petra Oßwald und Peter Fuchs waren mit 125 Spenden ganz vorne. „Trau ich mich?“ Das sei oft die Frage möglicher Erstspender, sagte die Hausherrin, die Bereitschaftsleiterin Michaela Dürr, und fuhr fort: „Ihr habt euch für 'Ich trau mich' entschieden – und das bis zu 125 Mal.“ Dank für die zahlreichen Blutspenden käme vor allem von den vielen Menschen, die sie gerettet hätten, so Dürr. Ein Dankeschön richtete ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen