ARNSTEIN

Explosionsgefahr in Gänheim: Schwelbrand in Futtermittelsilo

Die Feuerwehren haben Schwierigkeiten, den Schwelbrand unter Kontrolle zu bekommen. Zum Löschen wird flüssiger Stickstoff benötigt. Die Durchgangsstraße wurde für die Löscharbeiten gesperrt.
In einem Silo der Kaisermühle in Gänheim ist ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr aus Würzburg rückte mit schwerem Gerät an. Foto: Andreas Büttner
Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Fahrzeugen versuchten mehrere Feuerwehren am Montag, einen Schwelbrand in einem Silo der Kaisermühle in Gänheim (Lkr. Main-Spessart) in den Griff zu bekommen. Gegen 8.45 Uhr wurden sämtliche Wehren der Umgebung alarmiert: Gänheim, Arnstein, Werneck, Heugrumbach, Erbshausen, Mühlhausen und Rimpar. Bei einem solchen Schwelbrand besteht wegen des frei werdenden Kohlenmonoxids grundsätzlich Explosionsgefahr. Die Karlstadter Wehr brachte 400 Kilogramm Löschgasreserven des Landkreises Main-Spessart mit. Dennoch war es schwierig, den Schwelbrand in dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen