GEMÜNDEN

FLG-Schüler auf den Spuren Röntgens

Der Physikkurs des Friedrich-List-Gymnasiums Gemünden besuchte das Röntgen-Museum in Würzburg.
Der Physikkurs des Friedrich-List-Gymnasiums Gemünden besuchte das Röntgen-Museum in Würzburg. Foto: Michaela Lieblein-Wohlfart

Es gibt kaum jemanden, der nicht schon einmal mit ihrer Hilfe bei einem Arzt untersucht wurde: Röntgenstrahlen. Sie haben nicht nur eine große Bedeutung in der Medizin, sondern auch in der Technik und Forschung. Das schreibt das Friedrich-List-Gymnasium in einem Pressebericht.

Im ehemaligen Physikalischen Institut der Universität Würzburg entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen im Jahr 1895 diese Strahlen. Er gab ihnen den Namen X-Strahlen.

Die Gedächtnisstätte gewährte den Schülern der 12. Klasse, unter der Begleitung von Michaela Lieblein-Wohlfart und Frau Köberlein, einen Einblick in das Leben von Wilhelm Röntgen und in die experimentelle Physik des 19. Jahrhunderts. In Anlehnung an das Fach Physik wurde ein Kathodenstrahlversuch – der Basis dieser Entdeckung war – gezeigt.

Außer dem Versuch an der nachgebauten Entdeckungsapparatur und der Führung im Museum gab es einen Rundgang durch den Hörsaal Röntgens und die Ausstellung zu seinem Werk zu sehen.

Weitere Informationen: www.wilhelmconradroentgen.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Gabriele Haupt
  • Gedenkstätten
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Röntgen
  • Röntgenstrahlen
  • Wilhelm
  • Wilhelm Conrad
  • Wilhelm Conrad Röntgen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!