Karlstadt

Fahrradsimulator: Radler können Reaktionsfähigkeit testen

Die Kreisverkehrswacht hat sich mit Unterstützung der Sparkassenstiftung einen Fahrradsimulator angeschafft. Unser Bild zeigt von links Sparkassendirektor Peter Schmitt, Richard Kohlmann, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Karlstadt und Winfried Gehrig, Otmar Lamprecht und Stefa... Foto: Kreisverkehrswacht

Die Kreisverkehrswacht Karlstadt hat aufgrund der in den letzten Jahren immer weiter steigenden Unfallzahlen, hauptsächlich auf dem Sektor „Fahrrad und Pedelec“, einen Fahrradsimulator angeschafft. Die Wahl fiel auf einen gebrauchten Simulator, der für 9000 Euro angeboten wurde. Der Neupreis beträgt 12 000 Euro. Zugleich hat die Kreisverkehrswacht einen Antrag bei der Sparkassenstiftung auf finanzielle Unterstützung gestellt, der auch gewährt wurde. Die Sparkasse beteiligte sich mit 3000 Euro. Der Fahrradsimulator wurde der Öffentlichkeit in der Sparkasse vorgestellt, die Kunden konnten den Simulator ausprobieren und ihre Reaktionsfähigkeiten bei den unterschiedlichsten Verkehrssituationen testen.

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Fahrräder
  • Pedelecs
  • Straßenverkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!