MAIN-SPESSART

Felbinger: Einbahnig von der A3 zur A7 ausbauen?

Der Landtagsabgeordnete Günther Felbinger fordert nach einem Gespräch mit der Obersten Baubehörde in München dringend Änderungen beim Referentenentwurf des Bundesverkehrswegeplans, um ein Verkehrschaos im Landkreis Main-Spessart zu verhindern. In einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt schreibt der Gemündener FW-Abgeordnete, auch der Weiterbau der B 26n von Karlstadt bis zur A3 müsse in den vordringlichen Bedarf und die Anbindung Lohr mit dem Bau einer Mainbrücke in Lohr über die MSP-Spange angestrebt werden. Die B 26n könne auch zunächst einbahnig auf der gesamten Strecke zwischen der A7 und der A3 gebaut werden und später, nach Analyse der Verkehrszahlen, dementsprechend erweitert werden, so Felbinger.

Das erwartete höhere Verkehrsaufkommen mit der B 26n habe auch Auswirkungen auf den Raum Gemünden, weshalb Felbinger für die ohnehin problembeladene Ortsdurchfahrt die Höherstufung in den vordringlichen Bedarf als unumgänglich hält. Kümmern müsse man sich auch um Rechtenbach. Hier brauche es rasch zumindest lärmtechnische Anpassungen der Fahrbahn.

Schlagworte

  • Gemünden
  • Alexander Dobrindt
  • Bundesstraße 26n
  • Günther Felbinger
  • Verkehrchaos
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!