MARKTHEIDENFELD

Festbierprobe: Bürgermeister schmettern trotz GEMA-Gebühren

Die „Laurenzi-Singers“ verzichteten am Freitagabend auf ihren großen Auftritt bei der Festbierprobe in der Bierstube der Martinsbräu. Grund waren vielleicht die „Regressverpflichtungen“ der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte), die der ...
Zwei, die sich gut verstehen: Senior-Festwirt Sony-Boy Papert und der Marktheidenfelder Altbürgermeister Leonhard Scherg. Foto: FOTO Schneider
Die „Laurenzi-Singers“ verzichteten am Freitagabend auf ihren großen Auftritt bei der Festbierprobe in der Bierstube der Martinsbräu. Grund waren vielleicht die „Regressverpflichtungen“ der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte), die der Brauerei nach der letztjährigen Festbierprobe eine Gebührenrechnung über Unterhaltungsmusik zugeschickt hatte. Maria Martin, die Chefin der Martinsbräu fragte sich, ob das an einem Spion oder ganz gewissenhaften Zeitungslesern gelegen haben könnte. „Jedenfalls müssen wir, um die entstandenen Kosten wieder reinzuholen, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen