HÄDEFELD

Fischers Fritz

Oh herrliche Frühlingszeit

Ihr lieben Leut!

Ein Glück, dass die Hädefelder keinen Flughafen bauen, wie die Berliner, sondern nur ein paar Feuerwehrhäuser. Wer weiß, wie's sonst ausgehen würde.

Das Marienbrunner Häusle soll ja schon 500 000 Euro kosten. Ganz schön viel für so eine Doppelgarage.

Die Altfelder sollten für ihr Häuschen doppelt so viel Geld bekommen: eine gute Million. Doch jetzt sind wir schon bei 1,7 Millionen.

Für Hädefeld ist mal geschätzt worden, dass das Feuerwehrgerätehaus so um die 2,5 Millionen Euro kosten könnte. Da haben die Schätzer wahrscheinlich nur die Ziegelsteine gezählt oder die Betonwände. Inzwischen munkeln die Blauröcke ja, dass es sieben Millionen Euro werden könnten.

Ich sage Euch: Ein Glück, dass Zimmern, Glasefeld, Michelrieth und Oberwittbach nicht auch noch neue Spritzenhäuser brauchen.

So also sehen heutzutage Hexen aus. Zumindest, wenn sie von den Hädefelder Lorbsern kommen. Haben sich die närrischen Weiber doch tatsächlich erdreistet, in die geruhsame Runde des Stadtrats einzufallen und für ungewohnt mächtigen Wirbel zu sorgen. Dem Schwarzen Menig ging eine Nonne ans Krawattl und auch der Matschiners Heinz blieb nicht unbeschnitten (im Bild).

Einige Faschingsmuffel blieben brav sitzen, als die Horde einfiel, einige klatschten brav mit im Takt der Musik, die aus dem mitgeschleppten Ghettoblaster dröhnte. Einige Jecken allerdings sprangen auf und reihten sich ein in die Polonaise, die gleich mehrmals um den Ratstisch kreiste. Da kam die Bürgermeisterin, die Schmidt-Neders Helga nicht umhin, sich als Lokomotive vorspannen zu lassen. Naja, vielleicht ein gutes Training für die Woche Skiurlaub, zu der sie sich in der Sitzung verabschiedete, findet

Euer Fischers Fritz

Rückblick

  1. Fischers Fritz: Jou, wir schaffen das!
  2. Fischers Fritz
  3. Fischers Fritz: Polyisobutylen im Mund
  4. Fischers Fritz
  5. Fischers Fritz: Die Ketten
  6. Fischers Fritz: Die Woche der Banker und Bänke
  7. Fischers Fritz: s'Fritzle radelt
  8. Fischers Fritz: Ein Sitter für alle Fälle
  9. Fischers Fritz: s'Fritzle frotzelt
  10. Fischers Fritz: Es hat gegongt
  11. Fischers Fritz
  12. Fischers Fritz
  13. Fischers Fritz
  14. Fischers Fritz
  15. Fischers Fritz
  16. Fischers Fritz
  17. Fischers Fritz: Die Stützen drüben
  18. Fischers Fritz: Stell Dir vor . . .
  19. Fischers Fritz
  20. Fischers Fritz
  21. Fischers Fritz
  22. Fischers Fritz: Bloß keine PEBEGEBOBODA gründen!
  23. Fischers Fritz
  24. Fischers Fritz: Was die Leut' so alles zählen
  25. Fischers Fritz
  26. Fischers Fritz
  27. Fischers Fritz
  28. Fischers Fritz
  29. Fischers Fritz: Mein ganz persönlicher Jahresrückblick
  30. Fischers Fritz: Hauptsache Party
  31. Fischers Fritz
  32. Fischers Fritz: Ein Schelm, wer . . .
  33. Fischers Fritz
  34. Fischers Fritz
  35. Fischers Fritz: Die Bitte der Bürgermeisterin
  36. Fischers Fritz: Ein heißer Flirt
  37. Fischers Fritz: So also lebt die Journaille
  38. Fischers Fritz
  39. Fischers Fritz
  40. Fischers Fritz: Ein Schlag ins Wasser
  41. Fischers Fritz
  42. Fischers Fritz: Erstklassige Zeiten
  43. Fischers Fritz: „I werd narrisch!“
  44. Fischers Fritz: Eiskalte Duschen
  45. Fischers Fritz: Den Reibach macht nicht das Häuflein Bauern
  46. Fischers Fritz
  47. Fischers Fritz
  48. Fischers Fritz
  49. Fischers Fritz
  50. Fischers Fritz: Gar nicht gut

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Redaktion Süd
  • Flughäfen
  • Fritz Fischer
  • Hexen
  • Jecken
  • Kolumne Fischers Fritz
  • Michelrieth
  • Nonnen
  • Ski-Urlaub
  • Weiber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!