MÜHLBACH

Gauguin: ein Film über ein extremes Künstlerleben

Vindent Cassel spielt Gauguin in dem gleichnamigen Film, der im Mühlbacher Kino zu sehen ist. Foto: Studio Canal

Die Burg-Lichtspiele Mühlbach zeigen in der Kino-Auslese der Volkshochschule den Film „Gauguin“ am Sonntag, 4., 11.15 Uhr, Montag, 5., und Dienstag, 6. Februar, 20 Uhr. Der Streifen ist freigegeben ab sechs Jahren und dauert 102 Minuten.

Ähnlich wie Cezanne oder Rodin ist Paul Gauguin ein unverstandener Künstler, der sich wegen mangelnder Anerkennung grämte. Sein Leben ist Legende. Angelehnt an Gauguins halbfiktiven Reisebericht „Noa Noa“ schuf Regisseur Edouard Deluc die vierte Filmbiografie des französischen Post-Impressionisten, beschränkt sich aber auf Gauguins ersten Aufenthalt in Französisch-Polynesien. Außer Warren Ellis? Soundtrack bleiben die Bilder von Kameramann Pierre Cottereau haften. Vincent Cassel bringt mit Ausdruckskraft und Sensibilität die innere Gebrochenheit und den ambivalenten Charakter Gauguins zum Ausdruck. Fazit: Ein in der Titelrolle hervorragend gespieltes, teilweise aber allzu vorsichtiges Biopic über ein extremes Künstlerleben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mühlbach
  • Paul Gauguin
  • Vincent Cassel
  • Warren Ellis
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!