ARNSTEIN

Geduldsarbeit am Synagogen-Vorhang

Quadratmillimeter für Quadratmillimeter legten Restauratorinnen mit Skalpell und anderen feinen Werkzeugen in der ehemaligen Arnsteiner Synagoge ein Wandgemälde frei. Es befindet sich an der Ostwand oberhalb des Thoraschreins und stellt einen Vorhang dar.
Historisch: Teilweise bleiben die Malereien in der ehemaligen Arnsteiner Synagoge im Originalzustand und werden nicht restauriert. Restaurator Holger Penner (Kürnach) deutet hier auf ein Ornament an der Westwand. Foto: Foto: Karlheinz Haase
Quadratmillimeter für Quadratmillimeter legten Restauratorinnen mit Skalpell und anderen feinen Werkzeugen in der ehemaligen Arnsteiner Synagoge ein Wandgemälde frei. Es befindet sich an der Ostwand oberhalb des Thoraschreins und stellt einen Vorhang dar. 160 geduldige Arbeitsstunden waren für diese etwa zehn Quadratmeter große Fläche nötig.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen