Stadelhofen

Gefechtsübung der Bundeswehr bei Stadelhofen

Die Bundeswehr führt vom 20. bis 24. Januar eine "DPA D-Zug" Gefechtsübung unter anderem im Bereich von Stadelhofen durch, teilt sie in einer Pressemitteilung mit. Die Übung erfolgt am Tag und in der Nacht.

Der Bevölkerung wird nahegelegt, sich von den Einrichtungen der übenden Truppen fernzuhalten. Auf die Gefahren, die von liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln (zum Beispiel Fundmunition) ausgehen, wird besonders hingewiesen. Jeder Fund ist sofort der nächsten Polizeidienststelle zu melden. Das Sammeln, der Erwerb, der Besitz und der Verkauf dieser Gegenstände sind laut Pressemitteilung verboten und können nach den Vorschriften des Strafgesetzbuches sowie nach den waffen- und sprengstoffrechtlichen Bestimmungen geahndet werden.

Schäden auf Privatgrundstücken, die die Bundeswehr verursacht hat und nicht bereits durch den Flurschadenoffizier abgegolten oder von Schadentrupps der Einheit beseitigt worden sind, nimmt die Stadt Karlstadt unter Tel.: (09353) 790260 entgegen.

Schlagworte

  • Stadelhofen
  • Bundeswehr
  • Deutsche Presseagentur
  • Gefahren
  • Militär
  • Schäden und Verluste
  • Stadt Karlstadt
  • Truppen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!