KARLSTADT

Gegenpol zur Gefahr des Vergessens

Um den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken, hat der „Arbeitskreis Karlstadter Schulen“ am 27. Januar einen Gedenkgottesdienst und einen Schweigemarsch zum Ehrenhain veranstaltet.
Die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ legt den Fokus auf die Ermordeten statt auf die Täter. Foto: Foto: Nanna Zimmermann
Um den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken und bewusst zu machen, was Anderssein heute bedeutet, hat der „Arbeitskreis Karlstadter Schulen“ am 27. Januar einen Gedenkgottesdienst und einen Schweigemarsch zum Ehrenhain veranstaltet. Die Aktion, an der Schüler des Karlstadter Gymnasiums und der Real-, Mittel- und Förderschule teilgenommen haben, ist Teil des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schulen mit Courage“. An den verschiedenen Stationen – St. Andreas, historisches Rathaus, ehemaliger jüdischer Betsaal und Ehrenhain – haben Schüler Theatersketche und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen