Birkenfeld

Gemeinderäte besichtigen das Leichenhaus

Bei einem Ortstermin an der Leichenhalle im Birkenfelder Friedhof informierte Bürgermeister Achim Müller gemeinsam mit Architektin Corinna Lang die Gemeinderäte ausführlich über den Baufortschritt und die weiteren Maßnahmen. Aufgrund der zeitlichen Bauverzögerung soll ein Schnellestrich eingebaut werden. Im Eingangsbereich wird als nächstes der Treppenbereich erneuert. Eine Friedhofsglocke ist auf der Grünfläche am oberen Eingang vorgesehen. Für die Beschallung soll vorsorglich ein Leerrohr verlegt werden und es wird geprüft, wie die bestehende Beschallungsanlage ergänzt werden kann. Volker Schäffer sprach das Thema "Vogelnester" an. Um zu verhindern, dass Vögel nisten, wird ein Vogelabwehrdraht seitlich auf den Balken angebracht. Die rechte Wand wird komplett mit Stein verblendet, die beiden anderen Wände werden verputzt. Alle Fenster werden mit satiniertem Glas ausgeführt.

Bezüglich der Beleuchtung im Innenraum möchte Achim Müller ein Fachbüro einschalten. Die Außenbeleuchtung wird an der Ecke zum Behinderten-WC auf beiden Wänden angebracht und mit einem Bewegungsmelder ausgestattet. Das WC ist durchgehend geöffnet und mit einem Signallicht versehen. Eine elektronische Verriegelung soll mit einer Zeitschaltuhr gekoppelt werden. Der Hauptweg vor dem Leichenhaus wird vom Steinkreuz bis zur Grünfläche angepasst. Überlegungen, das Steinkreuz vor die Außenwand zu versetzen, verwarfen die Gemeinderäte. In der anschließenden Gemeinderatssitzung nahm der Gemeinderat Kenntnis von den Mehrkosten für das Leichenhaus von circa 2900 Euro. Insgesamt wurden für diese Maßnahme bisher 85 780 Euro aufgewendet. Auch über den Zustand der Bäume entlang der Friedhofsmauer berieten die Räte. Sie sind in keinem guten Zustand, teilweise innen hohl und müssen voraussichtlich in naher Zukunft gefällt werden. Hier gab es Überlegungen, bereits neue Bäume außen an der Mauer zu pflanzen.

Förderung der Vereine

In Anlehnung an die staatliche Förderung des außerschulischen Sports der Vereine über den Landkreis fördert die Gemeinde den Sportverein mit 529 Euro und den Schützen-Club mit 242 Euro. Für ihre Jugendarbeit erhalten für 2019 der Musikverein, der Schützen-Club, der Sportverein, die Natur- und Wanderfreunde, die katholische Kirchenverwaltung (Ministranten), die Rhytmix Kids, der Kultur- und Heimatverein, die evangelische Kirchengemeinde (Jungspechte) jeweils 350 Euro, ebenso die Pfarrbüchereien Birkenfeld und Billingshausen. Der Gartenbau- und Verschönerungsverein erhält für seine neugegründete Jugendgruppe "Streuobstwiesenkids" anteilig 175 Euro.

Schlagworte

  • Birkenfeld
  • Gerhard Schmitt
  • Achim Müller
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder und Jugendliche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!