Gemünden

Gemündens Bürgermeister Jürgen Lippert will's wieder wissen

Der Gemündener Bürgermeister spricht über seinen Ansporn und über Entbehrungen, die das Amt mit sich bringt. Er fühlt sich als Seifriedsburger im Rathaus akzeptiert.
Gemündens Bürgermeister Jürgen Lippert kandidiert ein zweites Mal. Foto: Björn Kohlhepp

Ein Seifriedsburger als Gemündener Bürgermeister war lange in etwa so undenkbar wie ein Bayer als Bundeskanzler. Aber Jürgen Lippert (Bündnis für Bürgernähe) sitzt nach seinem Überraschungscoup vor sechs Jahren fest im Sattel. Obwohl ihm als Bürgermeister viel Zeit für Familie, Hobbys und Freunde fehlt und er zu Hause nach einem sehr langen Arbeitstag von seiner Frau auch schon mal ein "ich wähl dich nicht mehr" zu hören bekommt, tritt er wieder an. "Ich hab mir's gut überlegt." Einen Gegenkandidaten hat er diesmal nicht. Das lasse ihm mehr Zeit für Sacharbeit, sagt er.

Als Bürgermeister ist Lippert ein anderer als er es früher als Fußballer war. In der Saison 2004/05 hieß es nach einem Spiel des FV Karlstadt II gegen den SV Seifriedsburg: "Jürgen Lippert musste wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz." Die nach seiner Erinnerung insgesamt zwei oder drei roten Karten in seiner Spielerkarriere seien natürlich allesamt unberechtigt gewesen. Wobei Lippert, inzwischen 53, bekennt: "Ich war schon e weng ein Hitzeblitz auf dem Platz." Als Rathauschef kennt man ihn eher als besonnenen und sachlichen Zeitgenossen.

Lipperts Ansporn zur ersten Kandidatur: "So kann es nicht weitergehen"

Wie war das 2014? Warum ist er, der damals eine Periode im Stadtrat war, als Bürgermeisterkandidat angetreten? "Angetreten bin ich, weil ich gesagt hab, so kann es nicht weitergehen." Das Amt habe sich der Verwaltungsfachmann natürlich zugetraut, sonst hätte er nicht kandidiert. Aber von vielen habe er gehört, er, der Hallenbad-Gegner, der vor allem sparen will, aber ansonsten unbekannt ist, sei chancenlos – gerade als einer aus dem "Rebellendorf" Seifriedsburg. Anfangs habe der Außenseiter "niemals" gedacht, dass er es tatsächlich schafft gegen drei Gemündener, aber er hat sich immerhin gesagt: "Das wollen wir doch mal sehen."

Suchbild mit Jürgen Lippert aus dem Jahr 2007. Foto: Jürgen Kamm

Erst als er von den rund 1000 Besuchern nach der Main-Post-Podiumsdiskussion in der Scherenberghalle gute Noten bekam, witterte er tatsächlich eine Chance. Er schaffte es gegen Inge Albert (FW-FB/SPD/Ökokreis) in die Stichwahl und gewann diese denkbar knapp mit 49 Stimmen Vorsprung.

Lippert sieht Gemünden als Wohnstadt

Lipperts Mantra ist: Die Schulden müssen runter. Immerhin hat er sie seit seinem Amtsantritt um 24 Prozent verringern können, sein Ziel waren 30 Prozent in sechs bis acht Jahren. "In Gemünden müssen wir den Euro nicht nur einmal, sondern drei-, viermal umdrehen." Was gäbe er nicht für zwei Millionen mehr an Gewerbesteuer. Aber so, wie es eben ist, tun auch 100 000 Euro für eine höhere Kreisumlage der Stadt "weh, aber richtig weh", sagt der Bürgermeister. Da keine Gewerbeflächen da sind, setzt er auf Gemünden als Wohnstadt – und Einnahmen aus der Einkommensteuer.

Video

Er glaubt nicht, dass er sich in der Zeit als Bürgermeister verändert hat. Er ist der, der er immer war, sagt er. Bei ihm wüssten die Leute, woran sie sind. "Ich komme vom Dorf", erklärt Lippert, dort könne er sich nicht verstellen.Versprechungen mache er grundsätzlich keine. Seine ruhige, sachliche, unkomplizierte Art und seine Sachkenntnis werden von Stadträten und Rathausmitarbeitern gleichermaßen geschätzt. Er weiß wiederum zu schätzen, dass es in seiner Amtszeit im Stadtrat keine Zerrereien gegeben hat.

Nur einmal erlebte Lippert Unsachlichkeit

Auch von den Bürgern außerhalb der "Bergdörfer" fühlt er sich gut angenommen. Der Vorfall bei einer Demo für die Mühltorbrücke, als er wegen Buhrufen und Pfiffen auf dem Absatz kehrtmachte, sei der einzige Fall gewesen, in dem mit ihm unsachlich und unfair umgegangen worden sei. "Ich glaube, mittlerweile weiß jeder, dass man mit mir reden kann." Lippert ist trotz vieler anspruchsvoller Projekte, allen voran die Mainbrücke, die ihm auch schlaflose Nächte bescherte, zufrieden mit dem Erreichten in den vergangenen sechs Jahren.

Lippert bei der Einweihung der Gemündener Mainbrücke im April 2019. Foto: Michael Mahr

Lippert hofft, dass das Thema Mainbrücke, die an den Landkreis übergehen soll, in seiner zweiten Amtsperiode endgültig abgeschlossen wird. Als große Projekte erwartet er die Scherenberghalle, bei der die Entscheidungsgrundlage noch zu dünn sei, und das Baugebiet Mühlwiesen II. Zum Ausbau der Verbindungsstraße nach Massenbuch sagt Lippert, dass der in den nächsten vier Jahren sicher nicht komme. "Ich wüsste nicht, wo das Geld dafür herkommen soll."

Urlaub ist dem Bürgermeister heilig

Was ihm in seinem Amt wirklich abgeht, ist die fehlende Freizeit. Wirkliche Freizeit beschränke sich auf seine 30 Tage Urlaub. Lippert: "Ich zähle mein Stunden nicht, aber meinen Urlaub nehme ich bis auf den letzten Tag." Urlaub bedeutet im Hause Lippert mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein, am liebsten nach Südtirol. Wenn er Urlaub hat, dann müsse er weg, dann brauche er mal was anderes. Aber natürlich ist er auch dann immer erreichbar. Am Ende des Sommerurlaubs muss er schon wieder Stadtratssitzungen vorbereiten. "Als Bürgermeister ist man 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag Bürgermeister." Und nicht immer sei es die reine Freude. Was sich der Vater von drei erwachsenen Kindern nicht nehmen lässt, ist das Musizieren in der Musikkapelle Seifriedsburg.

Jürgen Lippert ist aktives Mitglied der Musikkapelle Seifriedsburg Foto: Rolf Baron

Und dann kandidiert er jetzt auch noch für den Kreistag. Dass er nicht längst schon drin ist, ärgert ihn etwas. Der Hintergrund: "Als Landkreisbediensteter kann man nicht in den Kreistag." Vor seiner Amtszeit hat Lippert im Landratsamt gearbeitet. Als Gemündener Bürgermeister hätte er aber doch reingekonnt. Ihm habe damals auch die Anbindung an eine Partei gefehlt, sagt Lippert. Jetzt, wo er Bürgermeister ist, sei er von mehreren Parteien und Wählergruppen angesprochen worden. Er entschied sich für die Freien Wähler. Lippert findet es wichtig, dass auch der strukturschwache Raum Gemünden im Kreistag gut vertreten ist.

Rückblick

  1. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  2. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  3. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  4. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  5. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  6. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  7. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  8. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  9. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  10. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  11. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  12. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  13. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  14. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  15. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  16. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  17. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  18. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  19. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  20. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  21. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  22. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  23. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  24. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  25. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  26. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  27. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  28. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  29. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  30. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  31. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  32. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  33. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  34. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  35. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  36. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  37. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  38. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  39. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  40. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  41. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  42. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  43. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht
  44. Kommentar zur Wahl: Lohr wird bunter
  45. In Rieneck heißt es Nickel gegen Nickel: Amtsinhaber Küber ist abgewählt
  46. Stefan Wohlfahrt siegt in Zellingen
  47. Landrat Main-Spessart: Sitter vorn, Vogel in der Stichwahl
  48. Lorenz Strifsky siegt schon im ersten Wahlgang
  49. Paul gewinnt in Mittelsinn souverän, aber bleibt wegen Corona eigener Wahlparty fern
  50. Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Eußenheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Seifriedsburg
  • Björn Kohlhepp
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Einkommensteuer
  • FV Karlstadt
  • Freie Wähler
  • Freude
  • Jürgen Lippert
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kreistage
  • Rathäuser
  • Scherenberghalle
  • Schlaflosigkeit
  • Seifriedsburg
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!