WIESENFELD

Geschäftsführer: "Wiesenfelder Dorfladen wird ein Erfolg"

Zuversichtlich: Geschäftsführer Raimund Eirich. Foto: Eirich

Ein Bericht in dieser Zeitung in der vergangenen Woche hat in Wiesenfeld für Unruhe gesorgt. Der Dorfladen in Eußenheim hat acht Monate nach der Eröffnung bereits wieder geschlossen. Die Umsätze waren zu gering. Was bedeutet das für den geplanten Dorfladen in Wiesenfeld? Könnte auch er scheitern? Wir sprachen mit Raimund Eirich, einem der drei Geschäftsführer der Unternehmensgesellschaft, die den künftigen Dorfladen betreibt.

Frage: Herr Eirich, der Dorfladen in Eußenheim hat wieder zugemacht. Warum wird dies dem Dorfladen in Wiesenfeld nicht so ergehen?

Raimund Eirich: Man kann in Eußenheim nur indirekt von einem Dorfladen sprechen. Der Name ist auf einem Dorf nachvollziehbar. Man muss aber sagen, dass es sich hier um eine Zweigstelle eines Lebensmitteleinzelhändlers gehandelt hat. Das Konzept bei uns in Wiesenfeld ist ein komplett anderes und somit ist die Chance einer langjährigen Existenz eine viel größere.

Was sind die Unterschiede?

Eirich: Wir haben die komplette Wiesenfelder Bevölkerung mit im Boot. Sehr viele Bürger aus Wiesenfeld haben sich mit einem Geldbetrag am Dorfladen beteiligt. Wir haben ehrenamtliche Geschäftsführer und sehr viele freiwillige Helfer eingebunden. Der Eußenheimer Laden war ein ganz normaler Lebensmitteleinzelhandel, der als Zweigstelle geführt wurde. Bei einem Projekt, das die Bevölkerung mitträgt, ist die Euphorie und somit die Identifikation mit dem Laden eine ganz andere.

Sie sprechen von einer großen Euphorie? Wie zeigt sich diese?

Eirich: Die Euphorie ist alleine schon daran zu erkennen, dass die Bevölkerung bis zum heutigen Tag schon über 800 freiwillige Stunden geleistet hat. Bei den Versammlungen zur Gründung des Dorfladens hatten wir im Pfarrheim jedes Mal ein volles Haus. Bei der Gründung des Arbeitskreises waren von Anfang an 20 Personen bereit, mitzuwirken. Auch als Gründungsmitglieder sind drei Vereine aus Wiesenfeld dabei. Es wurde nun auch schon ein Beirat gegründet. Auch hier waren die Mitglieder innerhalb der Versammlung sofort bereit, mitzuwirken.

Ist denn die Finanzierung gesichert?

Eirich: Aufgrund der großen Bereitschaft der Wiesenfelder Bevölkerung mit den umliegenden Ortschaften haben wir uns ein sportliches Ziel von 60 000 Euro an Einlagen gesetzt und dies um 15 000 Euro übertroffen. Wir hatten auch den glücklichen Umstand, die Einrichtung eines Ladens, der geschlossen hat, günstig zu erwerben. Wir haben eine solide Finanzierung auf die Beine gestellt. Ich kann hier sagen, ich bin stolz auf meine Wiesenfelder.

„Bei einem Projekt, das die Bevölkerung mitträgt, ist die Euphorie eine ganz andere.“
Raimund Eirich, Geschäftsführer
Gibt es einen Termin für eine erste Bilanz?

Eirich: Natürlich haben wir einen Wirtschaftsplan erstellt. Dieser beinhaltet, dass zum Jahresende, also nach fünf Monaten, die erste Bilanz gezogen wird. Wir drei Geschäftsführer sind ja der Bevölkerung gegenüber verpflichtet, Bericht zu erstatten.

Wann wird geöffnet?

Eirich: Am Beginn der Planung hätte ich niemals geglaubt, dass daraus so ein großes Projekt wird. Ich bin nun aber sicher, dass der Platz der richtige ist und man sieht ja auch am Baufortschritt, dass alle dahinterstehen. Wir haben am Jahresanfang mal den 1. August als Termin ins Auge gefasst und ich kann heute sagen, dass dieser Termin auch eingehalten wird, wenn alle Beteiligten so zuverlässig weiterarbeiten.

Hat bislang alles geklappt? Gab es Überraschungen beim Umbau der ehemaligen Raiffeisenhalle?

Eirich: Nein, es gab keine großen Überraschungen. Es gab immer wieder Baustellentermine, bei denen Änderungen besprochen wurden. Aber im Großen und Ganzen wurde das Konzept bisher komplett so verwirklicht. Ein großer Gewinn für uns ist ja auch, dass wir die Raiffeisenbank mit in unser Projekt einbinden konnten. Der komplette Gutshof wird ja so auch zum optischen und zum dörflichen Mittelpunkt von Wiesenfeld.

Haben Sie beim Sortiment Partner gefunden? Wie wird dies organisiert sein?

Eirich: Wir haben in mehreren abendlichen Treffen und Sitzungen über unseren zukünftigen Partner abgewogen. Wir hatten drei Partner im Rennen und haben uns letztendlich für die LHG (Lebensmittelhandels-GmbH mit Sitz in Eibelstadt, Anm. d. Red.) entschieden. Wir werden ein selbstständiges Unternehmen sein, das ein Marktteam mit Marktleiter beschäftigt und unser Partner wird uns beliefern. Wir haben auch unsere örtlichen Geschäfte wie Bäckerei Schaub und Hofladen Peter für unsere Belieferung gewinnen können. Außerdem legen wir viel Wert darauf, weitere regionale Anbieter im Laden zu führen. Mit diesen sind wir noch in Verhandlungen.

Ein Dorfladen kann nur funktionieren, wenn die Menschen dort einkaufen. Insofern kann die Schließung des Lebensmittelmarktes in Eußenheim auch eine Mahnung sein.

Eirich: Ich gebe Ihnen recht. Der Dorfladen kann nur funktionieren, wenn die Bevölkerung einen großen Teil ihres täglichen Bedarfs bei uns deckt. Wir können nicht überleben, wenn nur die Ware bei uns gekauft wird, die im großen Markt vergessen wurde. Wir sehen unseren Dorfladen aber auch als einen Treffpunkt für Wiesenfelder Bürger. Mit unserem integrierten Café und der Freisitzfläche haben wir die besten Voraussetzungen dafür geschaffen. Es wird hier immer wieder Treffs und Veranstaltungen geben. Außerdem haben wir auch einen Hol- und Bringservice mit unserem eigenen Auto installiert. Ich sehe auf Grund der großen Euphorie und der guten Voraussetzungen keinen Grund, dass uns ein Schicksal wie in Eußenheim ereilt. Noch mal: ein großer Appell an alle Wiesenfelder und umliegenden Ortschaften. Freut Euch auf den Dorfladen und kauft bei uns ein!

Schlagworte

  • Wiesenfeld
  • Klaus Gimmler
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Lebensmittelmarkt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!