Lohr

Glosse Bayerstürmer: Lohrer Eitelkeit

Der Bayerstürmer blickt in seiner Wochenendkolumne diesmal auf die Mainlände, wo sich Unheimliches tat, und in die Zeitung, wo Bemerkenswertes zu lesen war.
In Reih und Glied: 30 Neuwagen, allesamt abgedeckt mit weißen Schutzhauben, sind am Sonntag abgestellt auf dem Parkplatz Mainlände in Lohr.
In Reih und Glied: 30 Neuwagen, allesamt abgedeckt mit weißen Schutzhauben, sind am Sonntag abgestellt auf dem Parkplatz Mainlände in Lohr. Foto: Roland Pleier

Da standen sie plötzlich, in Reih und Glied, allesamt abgedeckt mit weißen Schutzhauben. Ob "Black" oder "Texas Beige", ob "Chromfarben Metallic" oder "Silver Metallic" vermochte ich als Laie nicht auszumachen. Aber alle hatten Kennzeichen, die mit "MSP - G" begannen und teilweise fortlaufende Nummern hatten. Lauter VW, dazu das "G" auf dem Nummernschild – klar, das muss Grampp sein!

"Dörf der des?"

Sofort tauchten Fragen auf: "Dörf der des?" 30 Autos einfach so auf der Mainlände abstellen? "Der darf das", beschwichtigt der Rathaussprecher. Alle Autos waren ja zugelassen. Und höflich angefragt habe das Autohaus obendrein. Also alles in Butter.

Mutmaßung Nummer zwei: Sollten das vielleicht Weihnachtsgeschenke sein, die der Lohrer VW-Händler seinen erfolgreichsten Beschäftigten zukommen lässt? Eine Art Jahresgratifikation? Bevor jetzt Neid aufkeimt: Der Firmenchef dementiert. Nicht einmal Firmenwagen sind das gewesen. Vielmehr hatte sich der Lohrer Händler einen Großauftrag für eine Leasingfirma gesichert, den es in kürzester Zeit umzusetzen galt. Und für so viele Fahrzeuge brauchte es eben auch einen adäquaten Abstellplatz.

Große Aufträge erfordern großen Einsatz

Für einige Teams aus dem Hause Grampp bedeutete das einen Großeinsatz am Wochenende. Offenbar hat alles geklappt: Diese Woche sind auch die letzten Gefährte verschwunden, können die Rexröther ihre Autos wieder dort abstellen – so sie denn nicht wegen der Kurzarbeit zuhause bleiben. 

Kaum ist dieser Spuk verschwunden, taucht schon das nächste Gespenst auf. Eines, das uns wohl noch gut drei Monate lang heimsuchen wird. Lohrs Ratsherren und -damen in Amt und Würden, aber auch all die Möchtegern- oder Wenn-sich-niemand-anders-findet-Politiker, sind in Alarmbereitschaft. Fast sieht es so aus, als hätten sich alle vorgenommen, den rot-grünen Bürgermeister zu stürzen – die eigenen Leute natürlich ausgenommen. Haben sich doch gleich drei Fraktionen – Christsoziale, Freie Wähler und Bürgerverein – zusammengeschlossen, um dem Mario Paul an den Karren zu fahren.

Der böse Bube hat geplaudert

Hat der böse Bube doch tatsächlich ganz gewöhnlichen Lohrer Bürgern Dinge erzählt, die noch nicht mal Stadträte wussten. Dunnerkeil nochemol! Was für eine Dreistigkeit! Unerhört! Wo kommen wir denn da hin, wenn ..? Schließlich weiß doch ein jeder Mopper, ja wissen doch sogar die Schnüdel, dass jeder Stadtrat mit seiner Vereidigung auch das Privileg erteilt bekommt, alles zuerst zu erfahren. Das ist ungeschriebenes Gesetz in Lohr. Leut, ich sach Euch: Des is' kee Lohrer Krankheit, des is' in Hädefeld kee Spur anders. 

Kein Privileg

Also ich find' ja, solange keine Geheimnisse ausplaudert werden, ist das absolut legitim. Manchmal müssen halt auch die Ratsmitglieder ihre Eitelkeit hintanstellen und so was schlucken. Aber wenn Wahlkampf ist, ja, dann schießt man halt auch mal mit Kanonen auf Spatzen. Was allerdings auch gefährlich sein kann, denn: So mancher Schuss geht auch nach hinten los.

Mainlände: Der erste Schnee lockt manchen Autofahrer zu Kurvereien auf dem Parkplatz
Mainlände: Der erste Schnee lockt manchen Autofahrer zu Kurvereien auf dem Parkplatz Foto: Roland Pleier

So, das war's dazu. Nochemol zurück zur Mainlände, weil's da so schön ist: Die' Woch' war se ja zwei Tag lang ganz weiß. Und weil der Grampp seine VW alle ausgeliefert hat, ist jetzt auch wieder Platz, um Schleudertests zu machen. Wird auch reichlich genutzt, wie ich festgestellt hab. So wird die Mainlände für manche zu einem riesigen Weihnachts-Plätzchen.

Streßfreie Tage ohne Gespenster wünscht Euch Euer Bayerstürmer.

Rückblick

  1. Glosse: Augen auf bei Rollator-Omas!
  2. Glosse: Was die Main-Spessarter wirklich juckt
  3. Glosse: Halten Exhibitionisten Himmelstadt für das Paradies?
  4. Glosse: Letzte Chance für den Lohrer Kühlschrank-Räuber
  5. Glosse: Main-Spessarts größte Irrtümer
  6. Glosse: Kapier's endlich: Corona go home
  7. Glosse: Nur der Onkel-Otto-Laden kann unser Heimatgefühl noch retten
  8. Glosse: Main-Spessarts Biergärten und (k)ein Geheimtipp
  9. Glosse: Von falschem Urin und anderen Accessoires
  10. Glosse: Konferieren aus der Duschkabine
  11. Glosse: Lieber einen Freien geschluckt, als dass ein Grüner muckt
  12. Glosse: Warum jetzt eins ins andere greift
  13. Glosse: Rappeln mit dem Virus
  14. Glosse: Quarantäne für Bayerstürmer & Co.
  15. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Fake News
  16. Glosse Fischers Fritz: Lächeln nicht vergessen
  17. Glosse Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  18. Glosser Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  19. Glosse Bayerstürmer: Ein Muss für jeden Bürgermeister
  20. Glosse: Fischers Fritz: Kann man über Corona noch Witze machen?
  21. Glosse Bayerstürmer: Pfui! Lohrer Schmuddelecken
  22. Glosse Bayerstürmer: Abba und Randale
  23. Glosse Fischers Fritz: Mein Gott, sind wir langweilig
  24. Glosse Fischers Fritz: Wer verliert, gewinnt
  25. Glosse Bayerstürmer: Ob Natze hilft oder Orlando Bloom?
  26. Glosse Bayerstürmer: Wahlempfehlungen und der Lohrer BRexit
  27. Glosse Karli Keiler: Rettet das boomende Massenbuch Gemünden?
  28. Glosse Bayerstürmer: Des Wahlkampfs närrische Seiten
  29. Glosse: Fischers Fritz: SKANDAL IN MARKTHEIDENFELD !!!1!11!!
  30. Glosse Fischers Fritz: Zweieiige Zwillinge
  31. Glosse Fischers Fritz: Was hinten rauskommt
  32. Glosse Bayerstürmer: Schneewittchen und die Merkel-Raute
  33. Glosse Fischers Fritz: War's am Ende ein gebrauchter Tag?
  34. Glosse Fischers Fritz: Von Dummheit und vom Verkehr
  35. Glosse Karli Keiler: Leuchtzeichen aus dem Sinngrund
  36. Glosse Fischers Fritz: Ein Huhn kommt selten allein
  37. Glosse Bayerstürmer: Plant die Goikelbräu den großen Coup?
  38. Glosse: Bayerstürmer, Fischers Fritz, Karli Keiler und Co.
  39. Glosse Bayerstürmer: In Lohr geht's voran, nicht aufwärts
  40. Glosse Fischers Fritz: Ab jetzt gilt: Hädefeld first!
  41. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Eitelkeit
  42. Glosse Fischers Fritz: Gemeingefährliche Fälscher sind unterwegs
  43. Glosse: Karli Keiler: Weihnachten, das geht gar nicht!
  44. Glosse Fischers Fritz: Oh, du fröhliche, bunte Adventszeit
  45. Glosse Fischers Fritz: Wann sich ein Umweg lohnt
  46. Glosse Bayerstürmer: Der Udo, die AfD und zwei Unbekannte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Roland Pleier
  • Auto
  • Autohäuser
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Freie Wähler
  • Händler
  • MSP-Kolumnen
  • Mario Paul
  • Neid
  • Ratsherren
  • VW
  • Wahlkampf
  • Weihnachtsgeschenke
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!