Lohr

Glosse Bayerstürmer: Schneewittchen und die Merkel-Raute

Das ist kein Grimm'sches Märchen: Die Grimms Barbara hat Fakten präsentiert zu Maria Sophia alias Schneewittchen. Mit weitreichenden Konsequenzen, meint der Bayerstürmer.
Übte schon mal die Merkel-Raute: Horst Neuf, FDP-Kandidat für den Stadtrat Lohr.
Übte schon mal die Merkel-Raute: Horst Neuf, FDP-Kandidat für den Stadtrat Lohr. Foto: Roland Pleier

Ein Mädchen mit drei Geburtsdaten? Kann nicht sein! Seit dieser Woche spätestens wissen wir es besser: Die investigative Redaktion stieß nach langer Recherche auf das einzig wahre Geburtsdatum unserer Maria Sophia – dank der Grimms Barbara, die sich schon schon vor vier Jahren als Enthüllerin (Whistleblowerin) betätigt hat.

Ein Hoch auf die Leiterin des Spessartmuseums! Denn sie hat uns weder ein neues Grimm'sches Märchen noch Fake-News aufgetischt, stattdessen hieb- und stichfeste Belege.

Der 16. Juli als internationaler Schneewittchen-Tag?

Der 16. Juli 1725 also war's, an dem die kleine Maria Sophia im Lohrer Schloss das Licht der Welt erblickte. Heißt: die Schneewittchenstadt Lohr hat fünf Jahre Zeit, sich auf die 300. Wiederkehr dieses historischen Datums vorzubereiten. 

Vielleicht kommt die Tourist-Info ja auf die Idee, den 16. Juli zum internationalen Schneewittchen-Tag zu erklären. Der Termin ist bisher nur vom Welttag der Schlange, dem Ehrentag der Meerschweinchen und dem Tag des frischen Spinats belegt. Ich seh' schon Dutzende von Mädchen mit schwarzem Haar und roten Lippen durch die Stadt schlendern, begleitet von Heerscharen rotbemützter Zwerge. Miss-Wahlen und Top-Model-Wettbewerbe waren gestern. Es lebe die Protagonistin eines gar grauenvollen Märchens, das so glücklich endete.  

Lohr und Schneewittchen gehören schon lange zusammen: eine Anzeige in der Lohrer Zeitung aus dem Jahr 1919.
Lohr und Schneewittchen gehören schon lange zusammen: eine Anzeige in der Lohrer Zeitung aus dem Jahr 1919. Foto: Wolfgang Dehm

Nicht verschwiegen sei, was die investigative Recherche noch zu Tage förderte: Lohr pflegt die Beziehung zu ihrer berühmtesten Tochter nämlich schon lange. 223 Tage nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bereits reiste ein gewisser Karl Blodeck mit seiner Schauspieltruppe an, um im Hotel zur Post "das schönste Märchen aus dem deutschen Märchenschatz" in der Heimatstadt Maria Sophias alias Schneewittchens aufzuführen. 

Wo, verdammt nochmal, ist das Veilchenland?

Ich als Bayerstürmer hab das natürlich schon lange gewusst. Mein Opa, damals noch ein Bub, bekam glänzende Augen, wenn er davon erzählte. Aber mich hat ja keiner gefragt ...

Irritiert hat mich aber der Titel, mit dem der Görners Karl August – ein Bühnendichter aus dem 19. Jahrhundert – den sechsten und letzten Akt überschrieben hatte: "Der Prinz aus dem Veilchenlande". Hmm, vom Veilchenland hat mir Opa nie erzählt. Ich wüsst' auch nicht, dass die Lohrer Fabulologen danach geforscht hätten.  

Blind und ledig

Nun ja, das geniale Trio hat seine Fake-News 1986 ja augenzwinkernd in die Welt gesetzt. Bartels, Loibl und Walch wussten sehr wohl, dass die gute Maria Sophia, Schwester zweier Fürsten, schon bald nach ihrer Geburt das Augenlicht fast ganz verloren, sich mit 21 Jahren "dem Geräusche der Welt" entzogen und sich dem Institut der Englischen Fräulein in Bamberg angeschlossen hatte, ohne jedoch selbst Mitglied – sprich: Nonne – zu werden. Kein Platz für einen Prinzen also, schon gar nicht aus dem Veilchenlande ...

Gibt es eine schwarz-gelbe Koalition?

Wer sich am 15. März mit einem Veilchen aus dem Wahllokal trollt, geschlagen von der Konkurrenz, wird sich weisen. Vielleicht kommt der Pauls Mario ja mit einem blauen Auge davon im Wahlkampf gegen den Riebs Dirk und den Kessels Michael. Vielleicht gibt's 'ne Stichwahl, vielleicht rückt sogar ein FDPler in den Lohrer Stadtrat ein. Wenn ja, dann rechne ich mit einer schwarz-gelben Koalition. Warum? Na, bei der Kandidatenvorstellung der Liberalen war unübersehbar, dass der Neufs Horst jetzt schon die Merkel-Raute übt. 

Ein beschwingtes Wochenende wünscht Euch Euer Bayerstürmer

Rückblick

  1. Glosse: Augen auf bei Rollator-Omas!
  2. Glosse: Was die Main-Spessarter wirklich juckt
  3. Glosse: Halten Exhibitionisten Himmelstadt für das Paradies?
  4. Glosse: Letzte Chance für den Lohrer Kühlschrank-Räuber
  5. Glosse: Main-Spessarts größte Irrtümer
  6. Glosse: Kapier's endlich: Corona go home
  7. Glosse: Nur der Onkel-Otto-Laden kann unser Heimatgefühl noch retten
  8. Glosse: Main-Spessarts Biergärten und (k)ein Geheimtipp
  9. Glosse: Von falschem Urin und anderen Accessoires
  10. Glosse: Konferieren aus der Duschkabine
  11. Glosse: Lieber einen Freien geschluckt, als dass ein Grüner muckt
  12. Glosse: Warum jetzt eins ins andere greift
  13. Glosse: Rappeln mit dem Virus
  14. Glosse: Quarantäne für Bayerstürmer & Co.
  15. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Fake News
  16. Glosse Fischers Fritz: Lächeln nicht vergessen
  17. Glosse Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  18. Glosser Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  19. Glosse Bayerstürmer: Ein Muss für jeden Bürgermeister
  20. Glosse: Fischers Fritz: Kann man über Corona noch Witze machen?
  21. Glosse Bayerstürmer: Pfui! Lohrer Schmuddelecken
  22. Glosse Bayerstürmer: Abba und Randale
  23. Glosse Fischers Fritz: Mein Gott, sind wir langweilig
  24. Glosse Fischers Fritz: Wer verliert, gewinnt
  25. Glosse Bayerstürmer: Ob Natze hilft oder Orlando Bloom?
  26. Glosse Bayerstürmer: Wahlempfehlungen und der Lohrer BRexit
  27. Glosse Karli Keiler: Rettet das boomende Massenbuch Gemünden?
  28. Glosse Bayerstürmer: Des Wahlkampfs närrische Seiten
  29. Glosse: Fischers Fritz: SKANDAL IN MARKTHEIDENFELD !!!1!11!!
  30. Glosse Fischers Fritz: Zweieiige Zwillinge
  31. Glosse Fischers Fritz: Was hinten rauskommt
  32. Glosse Bayerstürmer: Schneewittchen und die Merkel-Raute
  33. Glosse Fischers Fritz: War's am Ende ein gebrauchter Tag?
  34. Glosse Fischers Fritz: Von Dummheit und vom Verkehr
  35. Glosse Karli Keiler: Leuchtzeichen aus dem Sinngrund
  36. Glosse Fischers Fritz: Ein Huhn kommt selten allein
  37. Glosse Bayerstürmer: Plant die Goikelbräu den großen Coup?
  38. Glosse: Bayerstürmer, Fischers Fritz, Karli Keiler und Co.
  39. Glosse Bayerstürmer: In Lohr geht's voran, nicht aufwärts
  40. Glosse Fischers Fritz: Ab jetzt gilt: Hädefeld first!
  41. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Eitelkeit
  42. Glosse Fischers Fritz: Gemeingefährliche Fälscher sind unterwegs
  43. Glosse: Karli Keiler: Weihnachten, das geht gar nicht!
  44. Glosse Fischers Fritz: Oh, du fröhliche, bunte Adventszeit
  45. Glosse Fischers Fritz: Wann sich ein Umweg lohnt
  46. Glosse Bayerstürmer: Der Udo, die AfD und zwei Unbekannte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Roland Pleier
  • Erster Weltkrieg (1914-1918)
  • Fremdenverkehr
  • Fürstinnen und Fürsten
  • Karl August
  • MSP-Kolumnen
  • Märchen
  • Prinzen
  • Schneewittchen
  • Wahlkampf
  • Wahllokale
  • Weltkriege
  • Zwerge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!