Lohr

Glosse Bayerstürmer: Wahlempfehlungen und der Lohrer BRexit

An sich sind Wahlempfehlungen verpönt. Die Tipps des Bayerstürmers aber könnten hilfreich sein für Unentschlossene. Hier sein augenzwinkernder Wochenrückblick.
Spielt bei den Wahlempfehlungen des Bayerstürmers eine Rolle: der Erzengel Michael, hier am Bayerischen Hof in Lohr.
Spielt bei den Wahlempfehlungen des Bayerstürmers eine Rolle: der Erzengel Michael, hier am Bayerischen Hof in Lohr. Foto: Roland Pleier

Und, wie geht die Wahl aus? Immer wieder werde ich das gefragt. Ganz ehrlich: Selbst wenn ich von meinem Turm aus einen besseren Überblick habe – ich weiß es natürlich auch nicht. Aber ich geb Euch mal ein paar Empfehlungen, was unsere Möchtegern-Bürgermeister angeht. Einen Reim darauf müsst ihr Euch dann allerdings selber machen. 

Ihr kennt ja unser Kandidaten-Dreigestirn inzwischen: den Pauls Mario, der das jetzt ist, was die beiden anderen – der Riebs Dirk und der Kessels Michael – werden wollen. Schau'n wir doch mal, was die Namen hergeben. 

Italienisch, niederdeutsch, hebräisch

Mario, italienisch, im alten Rom ein Familienname "Marius", womöglich abgeleitet vom Kriegsgott Mars. Anfang der 1970er war Mario in Deutschland beliebt, vor allem im Osten. Aktuell rangiert er auf Platz 887. Dass der Mario mit Paul sogar einen Vornamen als Familiennamen hat, lassen wir hier mal außen vor. 

Dirk, niederdeutsche Kurzform des altdeutschen Namens Dietrich, bedeutet „der mächtige Herrscher des Volkes“. Er war Mitte der 1940er Jahre schon recht beliebt und gehörte Mitte der 1960er Jahre zu den häufigsten Babynamen. Aktuell liegt er auf Rang 50.

Michael ist ein biblischer Vorname. Als einer der vier Erzengel war er auch der Schutzpatron des Deutschen Reiches. Der Name aus dem Hebräischen bedeutet „Wer ist wie Gott?“. Von 1957 bis 1977 gehörte Michael zu den häufigsten Vornamen und nahm in den 1960er Jahren oft den Spitzenplatz ein. Aktuell rangiert er auf Platz 169.

Was die Namen verraten könnten

Was folgern wir daraus? Der Mario kann vielleicht bei den über 300 Italienern in der Stadt punkten. Kriegerisch hab ich ihn selten erlebt, kämpferisch schon eher, wobei er bei den Waffen eher auf das Wort und den Geist setzt.  

Der Dirk hat den derzeit beliebtesten Vornamen – was noch nicht heißt, dass er auch bei den Wählern am beliebtesten ist. Das "mächtiger Herrscher des Volkes" trifft bislang allenfalls auf sein CSU-Volk in Lohr zu, das kann sich freilich ändern. 

Und der Michael? Engelsgleich schwebt er über den Spessart aus dem fernen Sailauf ein. Passt!

Der Wahlkampf, umgelegte oder an nicht genehmigten Orten aufgestellte Wahlplakate beschäftigen das Volk. Ja, den Durchblick im Durcheinander von Gesetzen, Regeln und Ordnungen zu behalten, ist verdammt schwer. Dazu kommen der umgetaufte Corona-Virus und das Debakel in Thüringen ... 

Der BRexit aus den 1990ern

Das alles beschäftigt uns so sehr, dass wir den jetzt vollzogenen Brexit fast aus den Augen verloren hätten. Fast wäre uns entgangen, wie nahe wir Lohrer schon vor Jahren an diesem Thema dran waren. Doch der Bayerstürmer vergisst so schnell nichts. So erinnert es sich daran, dass Rexroth um ein Haar auch schon mal einen Brexit erlebt hat. Und zwar Ende der 1990er.

Vor gut 20 Jahren nämlich gab es mal ein Projekt, das die Rexröther "Rexit" getauft haben. Das sollte für "Rexroth in time" oder so stehen und die Liefertermintreue verbessern. Wenige Jahre später, 2001, folgte bekanntlich der Wechsel vom Mannesmann-Konzern zur Bosch GmbH. Jetzt stellt euch mal vor, Rexroth wäre damals schon Bosch Rexroth gewesen, dann wäre es vermutlich tatsächlich ein BRexit geworden. Dann könnten die Rexröther heute sagen: Brexit? – Alles scho' mitgemacht.

Für nächste Woche versprech' ich Euch noch mehr Wahltipps. Bis dahin! Euer Bayerstürmer

Rückblick

  1. Glosse: Augen auf bei Rollator-Omas!
  2. Glosse: Was die Main-Spessarter wirklich juckt
  3. Glosse: Halten Exhibitionisten Himmelstadt für das Paradies?
  4. Glosse: Letzte Chance für den Lohrer Kühlschrank-Räuber
  5. Glosse: Main-Spessarts größte Irrtümer
  6. Glosse: Kapier's endlich: Corona go home
  7. Glosse: Nur der Onkel-Otto-Laden kann unser Heimatgefühl noch retten
  8. Glosse: Main-Spessarts Biergärten und (k)ein Geheimtipp
  9. Glosse: Von falschem Urin und anderen Accessoires
  10. Glosse: Konferieren aus der Duschkabine
  11. Glosse: Lieber einen Freien geschluckt, als dass ein Grüner muckt
  12. Glosse: Warum jetzt eins ins andere greift
  13. Glosse: Rappeln mit dem Virus
  14. Glosse: Quarantäne für Bayerstürmer & Co.
  15. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Fake News
  16. Glosse Fischers Fritz: Lächeln nicht vergessen
  17. Glosse Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  18. Glosser Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  19. Glosse Bayerstürmer: Ein Muss für jeden Bürgermeister
  20. Glosse: Fischers Fritz: Kann man über Corona noch Witze machen?
  21. Glosse Bayerstürmer: Pfui! Lohrer Schmuddelecken
  22. Glosse Bayerstürmer: Abba und Randale
  23. Glosse Fischers Fritz: Mein Gott, sind wir langweilig
  24. Glosse Fischers Fritz: Wer verliert, gewinnt
  25. Glosse Bayerstürmer: Ob Natze hilft oder Orlando Bloom?
  26. Glosse Bayerstürmer: Wahlempfehlungen und der Lohrer BRexit
  27. Glosse Karli Keiler: Rettet das boomende Massenbuch Gemünden?
  28. Glosse Bayerstürmer: Des Wahlkampfs närrische Seiten
  29. Glosse: Fischers Fritz: SKANDAL IN MARKTHEIDENFELD !!!1!11!!
  30. Glosse Fischers Fritz: Zweieiige Zwillinge
  31. Glosse Fischers Fritz: Was hinten rauskommt
  32. Glosse Bayerstürmer: Schneewittchen und die Merkel-Raute
  33. Glosse Fischers Fritz: War's am Ende ein gebrauchter Tag?
  34. Glosse Fischers Fritz: Von Dummheit und vom Verkehr
  35. Glosse Karli Keiler: Leuchtzeichen aus dem Sinngrund
  36. Glosse Fischers Fritz: Ein Huhn kommt selten allein
  37. Glosse Bayerstürmer: Plant die Goikelbräu den großen Coup?
  38. Glosse: Bayerstürmer, Fischers Fritz, Karli Keiler und Co.
  39. Glosse Bayerstürmer: In Lohr geht's voran, nicht aufwärts
  40. Glosse Fischers Fritz: Ab jetzt gilt: Hädefeld first!
  41. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Eitelkeit
  42. Glosse Fischers Fritz: Gemeingefährliche Fälscher sind unterwegs
  43. Glosse: Karli Keiler: Weihnachten, das geht gar nicht!
  44. Glosse Fischers Fritz: Oh, du fröhliche, bunte Adventszeit
  45. Glosse Fischers Fritz: Wann sich ein Umweg lohnt
  46. Glosse Bayerstürmer: Der Udo, die AfD und zwei Unbekannte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Björn Kohlhepp
  • Roland Pleier
  • Bibel
  • Bosch Rexroth AG
  • Brexit
  • Deutsches Reich
  • Hebräer
  • Herrscher von Staaten und Reichen
  • Kriegsgötter
  • MSP-Kolumnen
  • Mannesmannröhren-Werke AG
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!