Marktheidenfeld

Glosse: Fischers Fritz: Kann man über Corona noch Witze machen?

Noch gibt es keine Krise. Damit das so bleibt, müssen wir erst Recht aufeinander Rücksicht nehmen und unseren Humor behalten, findet der Fritz.
Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske. Der erste Fall des Corona-Virus in Deutschland hat die Nachfrage nach Atemmasken in Apotheken stark erhöht. Ein Infektionsexperte hält dagegen Schutzmaßnahmen von Bürgern, wie das Tragen von Mundschutz, derzeit für unnötig.
Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske. Der erste Fall des Corona-Virus in Deutschland hat die Nachfrage nach Atemmasken in Apotheken stark erhöht. Ein Infektionsexperte hält dagegen Schutzmaßnahmen von Bürgern, wie das Tragen von Mundschutz, derzeit für unnötig. Foto: Fabian Strauch

Am Anfang der Woche saß der Fritz noch über einem Stück Papier und hat über Witzen über Marktheidenfeld und das Corona-Virus den Kopf gebrütet. Jetzt, beim Schreiben dieser Glosse, fühlt sich das irgendwie falsch an. Doch muss es das? Kann Humor nicht den Ernst der Lage erträglicher machen?

Um diese Frage zu beantworten, holt der Fritz ein wenig aus: Nun ist Marktheidenfeld nicht China oder Italien. Wir haben nur zwei nachgewiesene Infizierte, wir sind nicht abgeriegelt und, soweit der Fritz das mitgekriegt hat, halten wir uns auch beim Leerkaufen von Supermärkten zurück.

Eine Krise ist noch nicht da, das sagt auch der Landrat. Aber: Bei einem exponentiellen Anstieg, wie bei der Anzahl der Corona-Infizierten gerade, ist die Zeit zu handeln immer dann, wenn es sich zu früh anfühlt. Darum ist die Stimmung vielleicht auch so angespannt. Wir müssen jetzt alle zusammen versuchen, die Ausbreitung zu verlangsamen, um die Risikogruppen, ältere und/oder kranke Menschen, zu schützen. Nicht der Fritz sagt das, sondern Christian Dorsten, Deutschlands führender Virologe. 

Das bedeutet nicht, dass die Marktheidenfelder jetzt die Laurentius-Apotheke nach Desinfektionsmittel und den Supermarkt nach Nudeln und Klopapier durchwühlen sollten, um sich drei Wochen lang daheim zu verbarrikadieren.

Keine Zeit für Egoismus

Es bedeutet zum einen – und da ist der Fritz wieder bei Christian Dorsten –, dass wir uns klar darüber werden, welche Dinge in unserem Leben alternativlos sind. Müssen wir jeden Tag in die Arbeit fahren oder können wir Aufgaben auch von daheim erledigen? Müssen wir im Fitnessstudio auf das Laufband niesen oder gehen wir im Wald joggen? Müssen wir die Welt erkunden, wenn wir die Städte und Natur in unserer Umgebung noch nicht einmal kennen? 

Zum anderen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um zu sehen, ob wir Marktheidenfelder eine gute Gemeinschaft haben. In ganz Deutschland hängen gerade Menschen Zettel an ihre Türen, auf denen sie Älteren oder Nachbarn in einer Risikogruppe Hilfe bei Besorgungen anbieten. Wir sollten das auch tun und wir sollten diese Hilfe auch annehmen. So würden wir nicht nur das Infektionsrisiko minimieren, wir würden uns wieder besser kennen- und vielleicht auch verstehen lernen. Dem Virus ist es ja egal, ob jung und alt, links und rechts oder für und gegen die Baustraße. Wir leben alle zusammen. Deshalb sollte es uns auch egal sein. 

Lachen verbindet

Und damit wären wir wieder am Anfang der Glosse. Denn das Helfen fällt immer leichter mit einem entspannten Lächeln auf den Lippen. Und was bringt Menschen mehr zusammen, als ein Scherz über die gemeinsame vertrackte Situation. Deshalb glaubt der Fritz, dass es in manchen Situationen sogar sinnvoll ist, einen Witz zu reißen. Wenn Ihr also in den nächsten Tagen vor der Tür Eures Nachbarn steht (oder Eure Nachbar vor Eurer), dann erzählt doch einfach einen Witz. Drei hätte der Fritz im Angebot:

"Eigentlich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis proMAR und die UGM fordern, ein zweites und drittes Krankenhaus in Marktheidenfeld zu bauen."

"Ich habe gehört, dass Marktheidenfeld Zäune am Main errichtet. Damit wollen sie das Corona-Virus aussperren."

"Wer ist die einzige, die sich über den Corona-Virus freuen könnte? Unsere Tourismus-Chefin, dann würde überhaupt mal wer nach Marktheidenfeld kommen."

Dass Ihr bessere Witze finden werdet, weiß Euer Fischers Fritz

Rückblick

  1. Glosse: Augen auf bei Rollator-Omas!
  2. Glosse: Was die Main-Spessarter wirklich juckt
  3. Glosse: Halten Exhibitionisten Himmelstadt für das Paradies?
  4. Glosse: Letzte Chance für den Lohrer Kühlschrank-Räuber
  5. Glosse: Main-Spessarts größte Irrtümer
  6. Glosse: Kapier's endlich: Corona go home
  7. Glosse: Nur der Onkel-Otto-Laden kann unser Heimatgefühl noch retten
  8. Glosse: Main-Spessarts Biergärten und (k)ein Geheimtipp
  9. Glosse: Von falschem Urin und anderen Accessoires
  10. Glosse: Konferieren aus der Duschkabine
  11. Glosse: Lieber einen Freien geschluckt, als dass ein Grüner muckt
  12. Glosse: Warum jetzt eins ins andere greift
  13. Glosse: Rappeln mit dem Virus
  14. Glosse: Quarantäne für Bayerstürmer & Co.
  15. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Fake News
  16. Glosse Fischers Fritz: Lächeln nicht vergessen
  17. Glosse Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  18. Glosser Sack Zement: Fette Deals mit Klopapier
  19. Glosse Bayerstürmer: Ein Muss für jeden Bürgermeister
  20. Glosse: Fischers Fritz: Kann man über Corona noch Witze machen?
  21. Glosse Bayerstürmer: Pfui! Lohrer Schmuddelecken
  22. Glosse Bayerstürmer: Abba und Randale
  23. Glosse Fischers Fritz: Mein Gott, sind wir langweilig
  24. Glosse Fischers Fritz: Wer verliert, gewinnt
  25. Glosse Bayerstürmer: Ob Natze hilft oder Orlando Bloom?
  26. Glosse Bayerstürmer: Wahlempfehlungen und der Lohrer BRexit
  27. Glosse Karli Keiler: Rettet das boomende Massenbuch Gemünden?
  28. Glosse Bayerstürmer: Des Wahlkampfs närrische Seiten
  29. Glosse: Fischers Fritz: SKANDAL IN MARKTHEIDENFELD !!!1!11!!
  30. Glosse Fischers Fritz: Zweieiige Zwillinge
  31. Glosse Fischers Fritz: Was hinten rauskommt
  32. Glosse Bayerstürmer: Schneewittchen und die Merkel-Raute
  33. Glosse Fischers Fritz: War's am Ende ein gebrauchter Tag?
  34. Glosse Fischers Fritz: Von Dummheit und vom Verkehr
  35. Glosse Karli Keiler: Leuchtzeichen aus dem Sinngrund
  36. Glosse Fischers Fritz: Ein Huhn kommt selten allein
  37. Glosse Bayerstürmer: Plant die Goikelbräu den großen Coup?
  38. Glosse: Bayerstürmer, Fischers Fritz, Karli Keiler und Co.
  39. Glosse Bayerstürmer: In Lohr geht's voran, nicht aufwärts
  40. Glosse Fischers Fritz: Ab jetzt gilt: Hädefeld first!
  41. Glosse Bayerstürmer: Lohrer Eitelkeit
  42. Glosse Fischers Fritz: Gemeingefährliche Fälscher sind unterwegs
  43. Glosse: Karli Keiler: Weihnachten, das geht gar nicht!
  44. Glosse Fischers Fritz: Oh, du fröhliche, bunte Adventszeit
  45. Glosse Fischers Fritz: Wann sich ein Umweg lohnt
  46. Glosse Bayerstürmer: Der Udo, die AfD und zwei Unbekannte

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Martin Hogger
  • Egoismus
  • Fitness-Studios
  • Humor
  • Infektionsgefahr
  • Infektionspatienten
  • Krisen
  • Laufbänder
  • MSP-Kolumnen
  • Risikogruppen und Risikoklassen
  • Virologen
  • Witze und Witzigkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!