Gemünden

Glosse Karli Keiler: Dr. Thumes und sein Doktortitel

Trägt Dr. Thumes seinen Doktortitel zu Recht? Gute Frage, findet man im Gemündener Rathaus. In Marktheidenfeld eifert man bei der Christbaumentsorgung Mittelsinn nach.
Wer hat einen Doktortitel? Foto: Jan Woitas/dpa

Der Karli kann vor allem beobachten und schwadronieren. Als Handwerker ist er eher mäßig begabt. Verwundert hat ihn deshalb dieser Tage ein Anruf aus dem Sinngrund – wann denn die Fenster fertig wären? Als der Karli der Anruferin klar machte, dass er nicht wisse, was das für Fenster sein sollen und er mit der Herstellung von Fenstern nicht allzu viel zu tun hat, legte diese ohne große Erklärung auf. Der Karli sagt: Auf Wiederhören! Reden kann man mit dem Karli über alles.

Auch über den Zölibat. Das Thema hat einen weiteren Anrufer beim Karli bewegt. Der Karli oder andere in der Keiler-Post müssten doch mal was darüber schreiben, was auf einem Kalenderblatt stehe, das der Anrufer herausgerissen und aufgehoben habe. Dort stehe nämlich schwarz auf weiß, dass der Zölibat irgendwann im Mittelalter von irgendeinem Papst Benedikt eingeführt wurde, der Zölibat somit etwas Menschliches sei und nichts, das von Gott komme. Das Kalenderblatt als Beweisstück würde der Anrufer gerne dem Karli zukommen lassen. Darüber müsse doch mal geschrieben werden. Der Karli tut's einstweilen so, auch ohne im Besitz des Beweises zu sein.

Wie und worüber man mit dem Fröhlichs Hubert reden kann

Ein Beweis wurde nun vom Thumes Gerhard – Dr. Thumes Gerhard –, der wieder für den Gemünnemer Stadtrat kandidiert, gefordert. Anlässlich der Wahl wurde er die Woche von der Stadt aufgefordert nachzuweisen, dass er tatsächlich, wie von ihm behauptet, einen Doktortitel tragen darf. Hatte jemand etwa Zweifel? Ach was, seine Töchter, die auch auf der Kandidatenliste seiner FWG stehen, müssten das auch nachweisen. Dem Karli hat der verwunderte Dr. Thumes eine Kopie seiner Urkunde vom 2. Juli 1971 gezeigt. Also da steht's jedenfalls drauf, kann der Karli sagen.

Was Mittelsinn kann, können wir auch. Das hat man sich wohl in Hädefald gedacht, wo die Rauchzeichen aus dem Sinngrund wahrscheinlich auch hingezogen sind. Dort hat man sich am Mittwoch ebenfalls dem Verbot des Landratsamts widersetzt, Christbäume zu verbrennen. Die haben ihren vertrockneten Baum aber wohlweislich im Haus und nicht auffällig draußen angezündet. Es muss ganz schön geraucht haben dort im Wohnzimmer. Aber für 14 Feuerwehrleute aus Hafenlohr und Hädefald war das Feuerchen kein Thema. Da vorher Wachskerzen drauf waren, geht der Karli davon aus, dass wenigstens das Netz herunten war.

Mal wieder: Einbruch in Elektronikmarkt in Gemünne

Zum Thema "alle Jahre wieder" passt auch die Polizeimeldung, dass die Tage mal wieder in den Gemünnemer Elektronikmarkt am Zollbergkreisel eingebrochen wurde. Vermutlich gibt es im Raum Gemünne keinen Elektronikmarkt, in den häufiger eingebrochen wurde. Gut nur, dass die offenbar heiß begehrte Ware immer wieder nachgeliefert wird, sonst würde es dem Elektronikmarkt wie dieser Feldscheune bei Burgsinn gehen. Die wurde auch die Tage wieder mal von Einbrechern heimgesucht. Was die in der Scheune vorfinden, wird aber immer unattraktiver. Jetzt haben sie halt unter anderem zwei alte Autobatterien mitgenommen.

Schlagworte

  • Gemünden
  • Björn Kohlhepp
  • Benedikt XVI
  • Einbrecher
  • Päpste
  • Rathäuser
  • Städte
  • Wohnzimmer
  • Zölibat
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!