Gräfendorf

Gräfendorf: Riesiger Abfallhaufen mitten im Wald

Revierförster Markus Söder untersucht den Abfallhaufen nach Hinweisen. Foto: Wolfgang Schelbert

Einen riesigen Abfallhaufen entdeckte Michael Herch am Sonntagnachmittag in der Abteilung Hengstbach des Juliusspitals in Gräfendorf, etwa zwei Kilometer tief im Wald abseits der Verbindungsstraße Gräfendorf-Burgsinn an der Grenze zum Buchwald. Der Umweltsünder kippte Unrat aus einem Hausumbau mitten auf den Waldweg. Darin enthalten waren 18 Baueimer, teilweise gefüllt mit Hausputz, Pressspanplatten, drei Säcke mit Gipsputz, eine Klobrille mit Bürste, Schuhe, Aufbewahrungsbehälter mit Weihnachtskugeln, Betonsteine und jede Menge schwarze oder hellblaue Abdeckplanen und Filzbahnen für den Bodenschutz beim Umbau. Bemerkenswert ist eine selbstgenähte Eule, die mit den Schuhen etwas abseits im Graben lagen. Revierförster Markus Söder vom Juliusspital nahm mit Polizisten der Polizeistation Gemünden die Umweltverschmutzung auf und hofft auf Hinweise der Bevölkerung zu einer abgeschlossenen Baumaßnahme, dem Transport von Bauschutt aus einem Ort in den Wald oder zu dem Besitzer der Schuhe oder der Eule.   

Schlagworte

  • Gräfendorf
  • Wolfgang Schelbert
  • Baumaßnahmen
  • Bodenschutz
  • Markus Söder
  • Polizeistationen
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Transport
  • Umweltsünder
  • Umweltverschmutzung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!