Ansbach

Große und kleine Helden beim Ösber Gonserlauf

Start beim Ösber Gonserlauf über 7,5 Kilometer. Foto: Ute Brummer

Eigentlich war für Sonntagnachmittag Regen angesagt. Doch überraschend und zur großen Freude der Läufer und der SJG Ansbach als Veranstalter bescherte Petrus bestes Laufwetter  zum 6. Ösber Gonserlauf. Mit 131 Startern waren es nicht ganz so viele Teilnehmer wie im vergangenen Jahr, dafür konnten sich die Ergebnisse sehen lassen.

In der fantastischen Rekordzeit von nur 25 Minuten und 6 Sekunden bewältigte  der Vorjahressieger Filimon Habtemikael von der LG Gemünden-Karlstadt mit einem Start-Ziel-Sieg die anspruchsvolle 7,5-Kilometer-Strecke des Hauptlaufes und stand erneut ganz oben auf dem Treppchen. Er unterbot seine alte Bestzeit aus 2018 nochmal um mehr als 1,5 Minuten.

Gleich an der ersten Steigung fand in diesem Jahr eine Bergwertung statt. Hier war der Zweitplatzierte Johannes Moldan  aus Wertheim dem späteren Sieger  noch dicht auf den Fersen. Doch bei drei großen Steigungen mit insgesamt 154 Meter Höhenunterschied und dem vorgelegten Tempo gab es keine Chance für ihn, die Führung zu übernehmen.

Ein kleines Highlight bot auch der Siebenjährige Jonas Winkler von der SJG Ansbach. Im Lauf der Schüler über 1,4 Kilometer musste er sich nur dem drei Jahre älteren Jonah Floh vom SV Steinfeld geschlagen geben und belegte den zweiten Platz. Die beiden starteten anschließend auch noch beim Jedermannlauf über 4,5 Kilometer. Und hier hatte Jonas seinen großen Auftritt. Der Knirps belegte den achten Platz und ließ dabei seinen Konkurrenten aus dem Schülerlauf sowie elf erwachsene Männer hinter sich. Wächst da etwa ein neues Talent heran?

Dass Stefan Weyer beim Nordic-Walking die Konkurrenz um fast zweieinhalb Minuten hinter sich ließ, war nicht wirklich überraschend. Der Sieg der zwölfjährigen Lena Behr aus Ansbach bei acht Teilnehmerinnen war dagegen einen Sonderapplaus wert .

Bergwertung beim 7,5 Kilometer Hauptlauf: Vorne der spätere Sieger Filimon Habtemikael, dicht gefolgt vom Wertheimer Joh... Foto: Ute Brummer

Das Teilnehmerfeld der Damen im Hauptlauf war auch dieses Jahr wieder stark besetzt. Nutzen doch einige von ihnen den Gonserlauf als Konditionstraining für den Berlin-Marathon am 29. September. Sarah-Lena Hofmann verpasste mit einer Zeit von 32 Minuten und 43 Sekunden nur knapp ihr Ergebnis vom Vorjahr, war jedoch trotzdem mehr als 1,5 Minuten vor der Zweitplatzierten Verena Ibel im Ziel. Hofmann gelang der Doppelsieg im Hauptlauf über 7,5 Kilometer und der Gewinn der Bergwertung. Ibel war dafür dreimal auf dem Treppchen: 1. Platz im Jedermannlauf über 4,5 Kilometer, 2. Platz im Hauptlauf und 2. Platz in der Bergwertung.

"Auch kleine Läufe müssen unterstützt werden", sagte Patrick Wenzl von der RV Viktoria Wombach. Die Stimmung sei immer sehr gut beim Gonserlauf, die Strecke super präpariert. Außerdem gefalle ihm die Start-Ziel-Situation in der Ortsmitte mit dem ansprechenden Rahmenprogramm. Auch dieses Jahr kamen gut 300 Zuschauer, um die Läufer anzufeuern. Ob im Wald an der letzten Bergstrecke mit lauter Musik, mit dem Trommel-Rhythmus der "Samba Gemundo" kurz vor dem Ziel oder mit simplen Pfiffen und Applaus wurden die Läufer zu Höchstleistungen  angefeuert.

Dank der großzügigen Sponsoren konnten Preise in vielen Klassen ausgelobt werden. Dank gilt aber auch dem 45-köpfigen Helferteam, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Verpflegung, Zeitmessung, Waldposten, Feuerwehr zur Straßensperrung und viele weitere tragen ihren Teil zum Gelingen bei. Und viele freuen sich heute schon auf den 7. Gonserlauf am 6. September 2020.

Die Sieger: 

Bambinilauf (450 m) w: 1. Erhart, Teresa (02:02), 2. Wiesner Julia (02:14), 3. Wundes Frieda (02:20);

Bambinilauf (450 m) m: 1. Schönfeld Kilian (01:53), 2. Lang Lucas (02:05), 3. Behl Leano (02:06);

Schülerlauf (1,4 km) w: 1. Danneker Emma (05:40), 2. Rauch Amelie (05:58), 3. Wenzel Maral (06:02);

Schülerlauf (1,4 km) m: 1. Foh Jonah (05:19), 2. Winkler Jonas (05:30), 3. Behr Lars (06:01);

Junioren (1,4 km) w: 1. Sander Isabell (05:20), 2. Riedmann Leni (05:49), 3. Schwehla Mona (05:50);

Junioren (1,4 km) m: 1. Rauch Jannik (04:48), 2. Riedmann Lorenz (04:51);

Nordic Walking (4,5 km) w: 1. Behr Lena (36:59), 2. Herteux Martina (37:18), 3. Weyer Eva (37:57);

Nordic Walking (4,5 km) m: 1. Weyer Stefan (29:26), 2. Wiesner Steffen (31:42), 3. Ehehalt Robert (35:29);

Jedermannlauf (4,5 km) w: 1. Ibel Verena (20:21), 2. Fischer Uli Marga (21:46), 3. Schwehla Andrea (22:02);

Jedermannlauf (4,5 km) m: 1. Amann Michael (17:05), 2. Mergler Andreas (17:18), 3. Wenzl Patrick (17:56);

Gonserlauf (7,5 km) w: 1. Hofmann Sarah-Lena (32:43), 2. Ibel Verena (34:27), 3. Preuß Tamina (34:37);

Gonserlauf (7,5 km) m: 1. Habtemikael Filimon (25:06), 2. Moldan Johannes (26:24), 3. Oehrlein Christoph ( 27:10);

Bergwertung w: 1. Hofmann Sarah-Lena, 2. Ibel Verena, 3. Preuß Tamina;

Bergwertung m: 1. Habtemikael Filimon, 2. Moldan Johannes, 3. Schönfeld Thomas.

Alle Ergebnisse komplett unter www.sjg-ansbach.de

Die Konkurrenz weit hinter sich läuft Filimon Habtemikael den letzten Berg beim anspruchsvollen Ösber Gonserlauf hinauf. Foto: Ute Brummer
Angefeuert von der Trommelgruppe "Samba-Gemundo" belegt der siebenjährige Knirps Jonas Winkler den achten Platz beim Jed... Foto: Ute Brummer

Schlagworte

  • Ansbach
  • Ute Brummer
  • Berlin-Marathon
  • Freude
  • Happy smiley
  • RV Viktoria Wombach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!