Marktheidenfeld

Gütermotorschiff aus Marktheidenfeld drohte zu sinken

Beim Beladen mit Lavagestein war der Frachter plötzlich in der Mitte eingeknickt. Der Schaden ist beachtlich, doch die Reparatur lohnt sich laut Eigner durchaus.
Bergungskräfte sichern auf dem Rhein das angeknickte Frachtschiff "Zeus", das den Schriftzug des Heimathafens Marktheidenfeld am Heck trägt. Die Rheinschifffahrt war wegen der ungewöhnlichen Havarie voll gesperrt. Foto: Thomas Frey

Zu einer mehrstündigen Sperrung des Schiffsverkehrs auf dem Rhein kam es am Dienstag gegen 15.45 Uhr nach einem Unglück im Andernacher Stromhafen, berichtet das Polizeipräsidium Koblenz. Die Wasserschutzpolizei Andernach wurde demnach informiert, dass ein Gütermotorschiff aus Marktheidenfeld während eines Ladevorgangs mittig unter Wasser gedrückt wurde, so dass Bug und Heck nach oben zeigten. Dadurch drang Wasser in das Schiff.

Der allgemeine Schifffahrtsverkehr musste während der Bergungsarbeiten gesperrt werden. Der Kahn, der bis dahin mit rund 1000 Tonnen Lavagestein beladen war, wurde wieder entladen, das Wasser abgepumpt und das beschädigte Schiff in das Hafenbecken geschleppt. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern noch an. Im Anschluss konnte der Schiffsverkehr wieder freigegeben werden.

Auch der Eigner der "Zeus", Walter Krügermann, hatte am Mittwochnachmittag noch keine näheren Erkenntnisse zur Ursache des Unfalls. Das Schiff werde nun fahrtüchtig gemacht und in eine Werft geschleppt. Die "Zeus" sei "noch nicht so alt". Der Schaden lasse sich noch nicht beziffern, liege aber "vielleicht im Bereich der Summe für ein Einfamilienhaus in Marktheidenfeld", doch lohne sich die Reparatur auf jeden Fall. 

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Frachtschiffe
  • Schiffe
  • Schäden und Verluste
  • Unglücksursachen
  • Wasser
  • Wasserschutzpolizei
  • Wasserverkehr
  • Werften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!