Marktheidenfeld

"Gut gelungen": Wie Marktheidenfeld junge Geflüchtete integriert

Von links: Oliver Guggenberger, Tanja Welzenbach und Stephanie Namyslo bilden das Team der Jugendarbeit in Marktheidenfeld. Foto: Marcus Meier

Zum ersten Mal in neuer Zusammenstellung informierte das Team der städtischen Jugendarbeit den Stadtrat von ihrer Arbeit. Tanja Welzenbach war zum 1. Oktober zum bisherigen Zweigespann aus Jugendpflegerin Stephanie Namyslo und Jugendzentrumsleiter Oliver Guggenberger dazu gestoßen.

Wer nimmt die Jugendarbeit in Anspruch? 

Gemeinsam betreuen die drei ein buntes Klientel. Alle Schulformen und viele Nationen seien vertreten. So werde die Akzeptanz gefördert, sagte Stephanie Namyslo. Guggenberger berichtete, dass Kinder von 8 bis 11 bei ihm im JUZ genauso Rat suchen würden, wie manch ein 27-Jähriger. Man helfe bei Hausaufgaben, Bewerbungen und sogar als Stellenvermittler. Die Besucher seien sehr betreuungsintensiv, durch die Nachbesetzung komme jedoch Routine rein.

Jugendarbeit fördert ehrenamtliche Tätigkeit

Im Fokus der Jugendarbeit in Marktheidenfeld steht die Förderung sozialer Kompetenzen. Auch deshalb profitiert die Stadt wiederum von Aktionen der Jugendarbeit. So betreuen junge Geflüchtete die Minigolfanlage am Jugendzentrum. Zudem würden die Kinder und Jugendlichen in diversen Aktionen die Stadt aufhübschen. Auch deshalb hätten die meisten jungen Geflüchteten die Schule gut abgeschlossen, sagte Guggenberger. Die Integration sei ebenfalls großteils gut gelungen. 

Für die Zukunft sind, zusätzlich zum schon bestehenden Programm, eine feste Theatergruppe, eine Werkstatt und ein Bandprojekt geplant. Außerdem soll es mehr Termine im Ferienprogramm geben. Die Termine vom vergangenen Jahr seien ausgebucht gewesen, so Namyslo. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr zwar weniger Veranstaltungen gegeben, aber fast 20 Prozent mehr Kinder hätten teilgenommen.

Die nächste Aktion wird erstmal ein Rockkonzert am Freitag, 15. November, sein. Auch dessen Organisation haben die Jugendlichen übernommen. Die drei Jugendarbeiter luden den Stadtrat deshalb gleich zum headbangen ein.

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Martin Hogger
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Hausaufgaben
  • Jugendsozialarbeit
  • Jugendzentren
  • Kinder und Jugendliche
  • Schularten
  • Schulen
  • Sozialbereich
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.