NEUENDORF

Gute Kameradschaft in der Neuendorfer Wehr

60 Jahre im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Neuendorf: (von links) Armin Amend (2. Kommandant) und die Geehrten Hans Ebert, Heinz Nickel, Helmut Neuf und Walter Hartmann, dahinter Burkhard Nickel (1. Kommandant) und Uto Gerlach (Vorsitzender). Foto: Martina Imhof

Gut gerüstet für die Zukunft – so präsentierte sich die Freiwillige Feuerwehr Neuendorf auf ihrer Jahresversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus.

Erster Vorsitzender Uto Gerlach begrüßte die 47 anwesenden Floriansjünger und dankte allen für ihren ehrenamtlichen Dienst und die „spürbare gute Kameradschaft“.

Gerlach ließ das vergangene Jahr Revue passieren und zählte eine beachtliche Anzahl von Terminen auf, die das dienstliche und gesellschaftliche Vereinsleben prägten. So wurde neben dem traditionell am Pfingstwochenende stattfindenden Grillfest wieder der Florianstag gefeiert.

Die Bereitstellung einer Wasserrutsche zählt mittlerweile zu einem festen Programmpunkt der Ferienspaß-Aktion der Gemeinde. Als Stützpunkt beim Lauf „Taubertal 100“, dem 160 Kilometer langen Marathon von Rothenburg nach Gemünden, versorgten die Mitglieder der Feuerwehr die Läufer vor Ort während ihrer Streckenpause. Für den geplanten Lauf in 2018 wurde bereits erneut Unterstützung zugesagt, informierte der erste Kommandant Burkhard Nickel.

Die Freiwillige Feuerwehr Neuendorf, 1886 gegründet, zählt aktuell 168 Mitglieder, darunter 39 aktive Feuerwehrmänner und -frauen. Mit 16 Atemschutzträgern und zwölf Maschinisten sei man sehr gut aufgestellt, ergänzte Nickel.

Bei Lehrgängen für Atemschutzgeräteträger und Gruppenführer, Truppmannausbildung sowie Gefahrsicherheitstraining konnte sich eine stattliche Anzahl an Mitgliedern weiterbilden. Besonderen Dank und Lob erhielt Christina Helfrich, die als erste Feuerwehrfrau die Truppmannausbildung sowie die Ausbildung zum Atemschutzträger erfolgreich absolvierte.

In insgesamt 18 Übungen mit 436 Stunden trainierten die Feuerwehrleute den Ernstfall. Bei zwölf Einsätzen waren sie im Dienst: als Sicherheitswachen, bei Verkehrsunfällen, Containerbränden und Wasserschäden infolge von Unwetter. Als besonderen Einsatz erinnerte Nickel an den Granatenfund im September, bei dem auf einem am Mainufer gelegenen Acker eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden musste. Die Wehr war hierbei für die weiträumige Absperrung der Bahnstrecke, der Bundesstraße und des Radwegs verantwortlich.

Für sein großes Engagement in der Jugendarbeit ging der Dank an Martin Schneider, der aktuell zwölf Jugendliche betreut. Dass der Nachwuchs wie in jedem Verein eine große Rolle spiele und die Zukunft in großem Maße beeinflusse, hob Gerlach in seiner Ansprache besonders hervor, denn: „Ohne unsere Jugend stände unsere Wehr nicht so da, wie sie heute steht“.

Jugendwart Martin Schneider hielt ebenfalls Rückblick: In insgesamt 198 Übungsstunden bereiteten sich die Jugendlichen 2017 auf die Aufgaben der Feuerwehr vor.

„Tief erschrocken“ zeigte sich Vorsitzender Gerlach über die Ergebnisse der Flursäuberungsaktion, die die Jugendfeuerwehr mit Unterstützung der Ortsbevölkerung im Frühjahr durchführte. Der Hang zwischen dem Radweg und der Bundesstraße Richtung Lohr sei eine „einzige Müllhalde“, die Menge an achtlos liegengelassenem Abfall steige jährlich. In diesem Zusammenhang wies er auf die weiter notwendige nächste Aktion am 10. März hin und bat die Mitglieder um Unterstützung.

Von der Teilnahme an den im Juli stattgefundenen Keiler-Games in Sackenbach berichtete zweiter Kommandant Armin Amend. Beide Mannschaften der Neuendorfer Floriansjünger waren sehr erfolgreich und erreichten den zweiten und dritten Platz. Die Gewinne wurden spontan dem gemeinnützigen Verein „Hoffnung Schenken“ gespendet. Bereits zum siebten Mal stand die Teilnahme am Triathlon „Firefighter Challenge“ in Roth (Mittelfranken) auf dem Programm, bei dem ebenfalls zwei Teams der Neuendorfer Wehr teilnahmen.

Nach dem Bericht des Kassenwarts und der Entlastung der Vorstandschaft wurden langjährige Mitglieder geehrt: Hans Ebert, Walter Hartmann, Helmut Neuf und Heinz Nickel sind seit 60 Jahren im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr Neuendorf.

Die Termine im Jahr 2018:

24. Februar: Heckenfeuer

10. März: Müllsammelaktion der Jugendfeuerwehr mit Unterstützung der Ortsbevölkerung

5. Mai: Florianstag

19./20. Mai: Grillfest am Feuerwehrhaus

August: Teilnahme an der Ferienspaßaktion

6. Oktober: Versorgung Stützpunkt beim Lauf „Taubertal 100“

Schlagworte

  • Neuendorf
  • Martina Imhof
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Jugendfeuerwehren
  • Martin Schneider
  • Walter Hartmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!