Neustadt am Main

Harte Zeiten für Waschmaschinen

Am 23. Mai ist es soweit: Ab dann wird Neustadt für ein knappes Jahr nicht mehr mit dem eigenen Quellwasser versorgt, sondern über die Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM). Dazu informierte Bürgermeister Stephan Morgenroth nun die Haushalte der Gemeinde.
In Sachen Trinkwasser trennte der Main bisher Neustadt und seinen Ortsteil Erlach. Nach dem Bau des Maindükers kann Neustadt jetzt vorübergehend während der Quellsanierung mit Fernwasser aus Erlach versorgt werden. Foto: Henrietta Hartl
Am 23. Mai ist es soweit: Ab dann wird Neustadt für ein knappes Jahr nicht mehr mit dem eigenen Quellwasser versorgt, sondern über die Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM). Dazu informierte Bürgermeister Stephan Morgenroth nun die Haushalte der Gemeinde. Die Umschaltung ist für die Dauer der Sanierungsarbeiten an der gemeindlichen Wasserversorgung erforderlich. Das betrifft insbesondere die Neustädter Mainseite. Für Erlach, das bisher schon über die FWM sein Trinkwasser bezieht, ändert sich nicht viel. Hier wird sich lediglich der Leitungsdruck minimal um 0,3 bar erhöhen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen