GRÄFENDORF

Heldenhafter Einsatz am Trettstein

Die Arbeitshelden der Jugendfeuerwehr Gräfendorf hinter dem Wasserfall am Trettstein. Foto: Mirko Kolbe

185 Jugendliche waren am Wochenende im Landkreis in zehn Gruppen unterwegs, um gemeinnützige Projekte in die Tat umzusetzen. Seit acht Jahren organisiert der Kreisjugendring Main-Spessart diese „Zeit für Helden“. Zwei Jugendgruppen aus der Gemeinde Gräfendorf stellten bei der Sozialaktion ihr ehrenamtliches Engagement unter Beweis und erlebten, wie sie die Gesellschaft mitgestalten können.

Bei der Auftaktveranstaltung am Freitag in Hafenlohr hatte die stellvertretende Landrätin Sabine Sitter (Gräfendorf) die Aufgabenpakete an die Gruppen verteilt und und gab ihnen mit auf den Weg: „Ihr könnt Euch präsentieren und Ihr steht dabei im Rampenlicht. Ich wünsche euch viel Kraft und Freude bei den Arbeiten.“

Zwölf Jugendliche dabei

Die Jugendfeuerwehr Weickersgrüben errichtete mit acht Jugendlichen und den Betreuern Manfred Fischer sowie Martin Deisenroth im Ortsgebiet Weickersgrüben zwei Holzbänke an öffentlichen Plätzen.

Die Jugendfeuerwehr Gräfendorf setzte mit vier Feuerwehranwärtern, der Betreuerin Theresa Krämer, dem Jugendwart Benedikt Steigerwald, dem Kommandanten Johannes Wagenpfahl sowie Bürgermeister Alfred Frank den Wanderweg am sechs Meter abfallenden Wasserfall des Eidenbachs zwischen Gräfendorf und Dittlofsroda am Trettstein instand.

Schweißtreibend und kräftezehrend waren die Arbeiten der Jugendlichen bei schwülem Wetter und feuchtem Untergrund. Doch der Teamgeist und die gemeinsamen, unterhaltsamen Stunden vor und nach dem Einsatz entschädigten für die mühsamen Stunden.

Nach der Eröffnungsveranstaltung in Hafenlohr bezog die Jugendfeuerwehr Gräfendorf samt Betreuerin und Jugendwart die Einsatzzentrale im Feuerwehrgerätehaus Gräfendorf. Die Aktivgruppe übernachtete dort und nach dem Frühstück startete das „Trettstein-Team“ Gräfendorf um 8 Uhr morgens zum Arbeitseinsatz. Die jungen Helfer hatten sich vorgenommen, Wanderstege zu erneuern, Wanderwege zu befestigen und vom Gestrüpp freizuschneiden, Handläufe auszubessern und Holzskulpturen auf dem Gelände rund um den Trettstein zu sichern.

Die Jugendfeuerwehr Weickersgrüben begann am Samstag ab halb zehn Uhr mit ihrem Arbeitsauftrag im Ortsteil Weickersgrüben und stattete die öffentlichen Ruheplätze mit neuen, massiven Holzbänken aus. Nachdem die Aufträge geschafft waren, trafen sich beide Jugendgruppen am späten Nachmittag am Feuerwehrgerätehaus in Gräfendorf zum Grillabend. Dort überreichte Bürgermeister Alfred Frank den Jugendlichen als Anerkennung für ihr Engagement im Ehrenamt eine Urkunde. Außerdem dankte er den jungen Helden im Namen der Gemeinde für ihren schweißtreibenden Einsatz.

Viele Unterstützer

Schließlich führte der Jugendwart und stellvertretende Kommandant, Benedikt Steigerwald, das Löschfahrzeug der Gräfendorfer Wehr vor, bevor die Jugendlichen aus Weickersgrüben mit den Einsatzfahrzeugen zu Hause abgeliefert wurden. Unterstützt hatten die beiden Aktionen bei „Zeit für Helden“ der Kreisjungendring Main-Spessart mit Zuschüssen, die Gemeinde mit Baumaterial und Fahrzeugen und die Sponsoren, Binnenschiffer Frank Bürger, Ferienwohnungen Oftring, Baumhaushotel Stephan Schulze und Gerüstverleih Vorndran, mit Geld.

Die Arbeitsgruppe aus Weickersgrüben auf der neu errichteten Bank mit Bürgermeister Alfred Frank (Mitte, hinten) und Manfred Fischer (rechts hinten). Foto: Feuerwehr Weickersgrüben

Schlagworte

  • Gräfendorf
  • Weickersgrüben
  • Wolfgang Schelbert
  • Alfred Frank
  • Helden
  • Jugendfeuerwehren
  • Jugendgruppen
  • Sabine Sitter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!