MAIN-SPESSART

Herdenschutzhunde greifen Wildsau vor den Augen von Passanten an

Ein Herdenschutzhund bei der Aufgabe, die ihm zugedacht und für die er gezüchtet wurde: Seine Herde beschützen. Foto: Björn Kohlhepp

Fünf Spaziergänger wurden am Sonntagmittag Zeuge, wie ein Rudel von fünf Hunden eine Wildsau gerissen hat. Das Drama spielte sich rund 25 Meter entfernt auf einer Wiese ab, keine 600 Meter vom Ortsrand eines kleinen Dorfes in Main-Spessart entfernt. Das prekäre daran: Bei den Hunden handelt es sich um Herdenschutzhunde. Diese großen, kräftigen Hunde werden gehalten, um Schafe vor möglichen Angriffen, etwa von Wölfen, zu schützen.

Ob die Hunde von ihrem gut einen Kilometer entfernten Zuhause ausgebüxt waren oder den Zaun einer Schafkoppel in unmittelbarer Nähe übersprungen hatten, haben die Spaziergänger nicht gesehen. Wohl aber, wie die fünf die laut quiekende Wildsau umringten und immer wieder angriffen. Die Blutspuren an ihren Schnauzen zeichneten sich deutlich auf ihrem weißen Fell ab, berichten die Zeugen der Redaktion übereinstimmend.

Blutiges Schauspiel

Das blutige Schauspiel dauerte Minuten. Die Augenzeugen alarmierten die Polizei, die einen Hundeführer schickte. Es dauerte jedoch geraume Zeit, bis dieser eintraf. Derweil verlagerte sich das Kampfgeschehen von der Wiese den Hang hinab zum etwa 25 Meter entfernten Waldrand. Nach einigen Minuten, schildern die Zeugen, sei das Gequieke der Sau verstummt. 

"Ich habe echt kolossale Angst", sagte eine Zeugin, eine 64-jährige Frau, die gerne in der Natur unterwegs ist. "Das triggert!" Sie traue sich jetzt nicht mehr mit dem Rad zu fahren, um nicht den Jagdinstinkt der Hunde zu wecken. Diese seien - auch da stimmen die Aussagen der Zeugen überein - des öfteren freilaufend im Dorf unterwegs.

Die Polizei bestätigte den Vorfall gegenüber der Redaktion. Nach gut einer Stunde seien vier der fünf Hunde wieder eingefangen worden, erfuhren die Zeugen durch ein Telefonat mit einem Beamten. Nach dem fünften Hund und der sicher verletzten, womöglich toten Wildsau werde noch gesucht. 

Schlagworte

  • Würzburg
  • Roland Pleier
  • Alarmierung
  • Angst
  • Polizei
  • Schafe
  • Wölfe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
54 54
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!