MAIN-SPESSART

Hessen will Rotwild dezimieren

Im hessischen Teil des Spessarts soll jetzt deutlich mehr Rotwild als bisher erlegt werden. Haben die vielen Hirsche auch Bayerns Steuerzahler geschädigt?
Im hessischen Teil des Spessarts soll im am 1. April beginnenden Jagdjahr 2016/17 deutlich mehr Rotwild als bisher erlegt werden. Dies soll helfen, massive Wildschäden zu reduzieren. Allein im Bereich des Forstamtes Jossgrund, wo die vom überhöhten Rotwildbestand verursachten Schäden am dramatischsten sind, sollen demnach 420 Tiere erlegt werden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen