Burgsinn

IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn

In der Nominierungsversammlung herrschte Freude über den Mitgliederzuwachs und hohen Frauenanteil. Willi Balkie setzt auf mehr Miteinander und mehr Information.
Die Kandidatinnen und Kandidaten der IB für die Kommunalwahl 2020. Foto: Philipp Schirling

Als „richtungsweisenden Tag“ für Burgsinn bezeichnete der IB-Vorsitzende und Gemeinderat Willi Balkie den 15. März 2020 . Bei der Kommunalwahl gehe es nicht nur um Personen, sondern auch darum, ein "Weiter so" zu verhindern, informiert die IB in einer Pressemitteilung. Es gehe vielmehr auch um Herangehensweise, Umgang, Information, Struktur, Netzwerke und Repräsentation im Allgemeinen. Vier bis fünf Sitze traut sich die IB im neuen Marktgemeinderat zu. Und auch bei der Bürgermeister-Frage spüre man eine deutliche Bewegung in der Wählerschaft.  

Als „deutliches Zeichen“ bezeichnete Balkie den Mitgliederzuwachs. Dieser sei auf beachtliche 33 angewachsen. Besonders freue ihn der Frauenanteil von fast 40 Prozent. Die konsequente Basisarbeit und gute Öffentlichkeitsarbeit zeige Wirkung.

Einstimmiges Votum für Bürgermeisterkandidaten

Bereits im Juli hatten die Mitglieder Willi Balkie als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Dieses Votum bekräftigten die 26 Mitglieder einstimmig. In seiner Rede nannte er die Herangehensweise beim Feuerwehrgerätehaus exemplarisch für die aktuelle Struktur, die Anlass zur Sorge gebe. Laut Balkie habe man ein Miteinander nicht gewollt und Vereinbarungen des Bauausschusses zur Grundstücksbewertung missachtet. Der Bürgermeisterkandidat bezeichnete den  Beschluss von 8:7 Stimmen als fragil und meinte, es bestehe leider auch der Anschein der Befangenheit eines Marktgemeinderats. Bewusst oder unbewusst spiele dabei keine Rolle, so Balkie und verwies auf die rechtlichen Regelungen.  

Bei der Ortsentwicklung brauche es ein breites Forum und Beteiligung. Balkie sprach mit Blick in die Haushaltssatzung 2019 bei diesem Thema von „Null-Cent-Gesinnung“. Es sei denkwürdig, so berichtete Balkie aus der Haushaltsberatung, wenn ein Rasenmäher höher als die Entwicklung des Schotters priorisiert werde. Auch die Eigentumsverhältnisse seien dort noch ungeklärt.  

Die „schwarze Null“ und den Schuldenabbau des Amtsinhabers begrüßte Balkie ausdrücklich. Doch schränke der zeitgleiche Rücklagenabbau die freie Investitionskraft der kommenden Jahre ein. Nach wie vor warte er auf ein Betriebsergebnis zur Heizkraftanlage. Die Wirtschaftlichkeit der im Sommer 2017 in Betrieb gegangen Anlage sei bis heute nicht belegt.  

Burgsinn für eine alternde Gesellschaft fit machen

Es gelte Burgsinn für eine alternde Gesellschaft fit zu machen. Dabei dürfe man nicht zu allen Themen immer auf die Sinngrundallianz warten. Dort will er Verantwortung übernehmen, kündigte Balkie an und bedauerte, dass es bei der Wahl der Vorsitzenden  keine weiteren Bewerber gab. Es wäre an der Zeit gewesen für Burgsinn hier voranzugehen, meinte er.  Die Förderrichtlinien zur Sanierung von Leerstand will Balkie fortführen. Darüber hinaus soll aber endlich auch Bauwilligen wieder ein Angebot gemacht werden. 

Mehr Mitsprache verspricht der Bürgermeisterkandidat dem künftigen Gemeinderat bei Personalfragen. Insgesamt will er mehr Struktur in die Informationspolitik bringen und auch Bürgerversammlungen wieder Leben geben. Bei der Terminplanung im Gemeinderat will er mit einem Sitzungskalender neue Wege gehen. 

Der Polizeibeamte und Verwaltungswirt/FH will einen diplomatischen und guten Umgang zu Behörden pflegen. Er ist sich sicher: Eine abrupte Verlegung des Grünabfallplatzes hätte man verhindern können. Für den Kreistag kandidiert Balkie auf Platz 22 bei den Freien Wählern.  

Nachdem die Anwesenden einer Abstimmung im Blockverfahren zustimmten, wurde im Anschluss die Gemeinderatsliste einstimmig verabschiedet. Besonderen Beifall bekam die Premiere des Imagefilms der IB.

Die Kandidatenliste der Initiative Burgsinn (IB)
1. Willi Balkie, 2. Andy Grothe, 3. Peter Abersfelder, 4. Nadine Hagemann, 5. Marco Scholz, 6. Philipp Schirling, 7. Lorenz Hofmann, 8. Torsten Auth , 9. Anne Schirling, 10. Alexander Elzenbeck, 11. Theresa Herget, 12. Fabian Meyer ,13. Julia Fridrich, 14. Valentin Rützel, 15. Alfred Schönmeier, 16. Rosemarie Baumann-Herget, 17. Alexander Reinhart, 18. Sabine Schönmeier, 19. Martin Langguth, 20. Elke Hofmann, 21. Alexander Steinmitz, 22. Katharina Meyer, 23. Christoph Schönmeier, 24. Sigrid Meyer, 25. Steffi Sachs, 26. Frank Herget, 27. Margareta Pfeifroth, 28. Gerhard Meyer.

Rückblick

  1. Bürgermeisterkandidat Stamm: "Ich geb' alles. Häng' mich rein"
  2. Wer soll Ihr Bürgermeister in Marktheidenfeld werden?
  3. Freie Wählergruppe Waldzell nominiert Gemeinderatskandidaten
  4. Benedikt Kaufmann: Neuer Rhythmus fürs Karlstadter Rathaus
  5. Unabhängige Bürger Wüstenzell stellen ihre Kandidaten auf
  6. Kreuzwertheimer SPD/plus stellt Kandidaten zur Kommunalwahl auf
  7. Karlstadts Grüne stellen ihr Programm zur Kommunalwahl vor
  8. Landratskandidat Baier: Der Grüne wählte nicht immer grün
  9. FW Kreuzwertheim nominieren Kandidaten
  10. Stefan Rümmer: Ein Karschter, der verbinden will
  11. Zita Baur kandidiert in Fellen erneut als Bürgermeisterin
  12. Mittelsinn: Peter Paul tritt zum dritten Mal als Bürgermeister an
  13. Landratskandidat Vogel: Ich kann vorne stehen, muss aber nicht
  14. Freie Wähler gehen auf KandidaTOUR
  15. Zukunft für Himmelstadt: SPD nominiert Kandidaten
  16. Philipp Kuhn möchte Bürgermeister in Mittelsinn werden
  17. Problembeladene Familien in Main-Spessart aktiv ansprechen
  18. Arnsteiner Grünen nominieren Stadtratskandidaten
  19. Freie Wähler beleuchten mit Verkehrswacht die Sicherheit
  20. CSU-SPD-UB Mittelsinn stellt Liste für Kommunalwahl auf
  21. Lorenz Strifsky will Bürgermeister von Thüngen bleiben
  22. Hasloch: CSU und Freie Wähler rüsten sich für Kommunalwahl
  23. Amtsinhaber Wolfgang Küber tritt in Rieneck wieder an
  24. Hilfe für Freibäder: Hier sind andere als der Landkreis gefordert
  25. proMAR will Erneuerungsprozess für Marktheidenfeld anstoßen
  26. „Neue Bürgergemeinschaft“ stellt Kandidaten für Gemündener Stadtrat auf
  27. Karin Öhm kandidiert für die Freien Wähler
  28. Bürgerliste Rechtenbach: Kandidaten werden gesucht
  29. UGM-Liste: Ein Weckruf aus dem Raum Marktheidenfeld
  30. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  31. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  32. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  33. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  34. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  35. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  36. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  37. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  38. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  39. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  40. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  41. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  42. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  43. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  44. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  45. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  46. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  47. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  48. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  49. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  50. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft

Schlagworte

  • Burgsinn
  • Befangenheit
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Freie Wähler
  • Freude
  • Gerhard Meyer
  • Happy smiley
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kommunalwahlen
  • Leerstände
  • Mitglieder
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wähler
  • Überalterung der Gesellschaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!