Lohr

Im Namen von Rexroth beim Christopher Street Day

Sexualität ist nicht für alle Privatsache – nicht für jene 23 Rexröther, die in Würzburg für Vielfalt demonstrierten. Lesen Sie hier, warum die Firma sie unterstützt.
Der Lohrer Björn Heim (rechts) mit drei Mitgliedern der Gruppe "Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz" beim Christopher Street Day in Würzburg am 29. Juni 2019. Foto: Björn Heim
Viele tragen Regenbogenflaggen. Manche zeigen viel Haut. Etliche verkünden auf Tafeln die Botschaften: "Liebe ist grenzenlos", "Mein Körper–Meine Identität – Mein Leben", "You can't pray the gay away" (Man kann Schwule nicht wegbeten) oder "Lieb doch wen Du willst". Am 29. Juni war CSD in Würzburg, Christopher-Street-Day. Mittendrin in der Schar der 700 bis 1000 Demonstranten ein Lohrer: Björn Heim, IT-Sachbearbeiter bei der Bosch Rexroth AG. "Was ein Spaß", verkündet der 42-Jährige auf seinem Facebook-Profil. "Heute war #Rexroth das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen