Rieneck

Im Schein der Flammen wurde Chantal zu Asche

Nach dem viertägigen Kirbe-Fest, das am vergangenen Samstag begann, wurde traditionsgemäß am Dienstagabend die Kirb wieder begraben.
Die Kirb ist wieder mal zu Ende, und unter Wehklagen wird Chantal zu Asche. Foto: K-H. Wiesenfelder
Nach dem viertägigen Kirbe-Fest, das am vergangenen Samstag begann, wurde traditionsgemäß am Dienstagabend die Kirb wieder begraben. Symbolisch geschah das in Gestalt einer Strohpuppe, der "Häx", die auf den Höhen des Lamperfeldes in Rieneck verbrannt wurde. Dem Brauch zufolge richtet das zuletzt vor der Kirb getraute Brautpaar diese "Häx" her und staffiert sie mit allerlei Gewänder und Utensilien aus. In diesem Jahr waren Thomas und Julia Küber aus der Trockenbach dran. Um 20.30 Uhr holten die Rienecker Musikanten die an einer Stange befestigten Puppe im Hof von Franz Wirthmann ab, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen