Triefenstein

In Triefenstein jahrzehntelang wichtige Projekte verschleppt

Christoph Müller tritt als Bürgermeisterkandidat für die SPD in Triefenstein an. Das Foto zeigt ihn mit (von links) Inge... Foto: Robin Harth

Christoph Müller (27) ist der SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl 2020 in Triefenstein. Vorstand und Gemeinderatsfraktion einigten sich auf ihren neuen Ortsvorsitzenden. Die offizielle Nominierung soll im Herbst erfolgen, wenn auch die Liste für die Gemeinderatswahl beschlossen wird. Alle aktuellen SPD-Räte treten wieder an.

Wie Müller im Gespräch mit der Redaktion erklärt, stört ihn vor allem, dass die SPD es nicht schaffe, ihre Erfolge in positive Umfragewerte umzusetzen. „Die Lorbeeren der SPD heimsen andere ein“, stattdessen gebe es Selbstzweifel. Müller: „Wir brauchen vor allem Zusammenhalt, Tatendrang und mehr Selbstbewusstsein mit einer Prise Arroganz gegenüber den politischen Mitbewerbern.“

Die SPD müsse mutiger und klarer zu ihren Inhalten stehen, auch im Falle von Kompromissen. „Klare Unterschiede müssen erkennbar sein.“ Von jungen Menschen wünsche er sich zudem mehr politisches Engagement. „Mein Ziel ist es, die Welt unseren Kindern und Enkelkindern besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.“

Keine Basis für schlechte Zeiten geschaffen

Kommunalpolitisch findet der 27-Jährige deutliche Worte: „Jahrzehntelang wurden wichtige Projekte verschleppt und Infrastruktur kaputtgespart. Die Folge war die Umlegung der Kosten auf die Bürger. Das darf Politik nicht zulassen.“ Insbesondere kritisiert Müller die „Schwarze Null“ der CSU: „Wirtschaftlich Haushalten ist wichtig. Aber wer es nach zehn Jahren kontinuierlichen Aufschwungs nicht schafft, eine vernünftige Basis für schlechte Zeiten zu bilden, ist in meinen Augen seiner Führungsverantwortung nicht nachgekommen und hat aus vergangenen Krisen nichts gelernt.“

Gern spare die CSU in schlechten Zeiten dann am Sozialen, wie zum Beispiel am Waldbad. Diese Entwicklung treibe die Bevölkerung in die Arme von Populisten, so Müller weiter. Müller sieht sich selbst als Macher: „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass sich Probleme selbst lösen. Politik muss vorausschauend und zukunftsorientiert sein. Agieren statt nur reagieren.“

Müller: Nicht nur reden, sondern machen

Dementsprechend will er als Bürgermeister einen Kulturwandel herbeiführen: „Nicht nur reden, sondern auch machen.“ Probleme wie eine neue Abwasserordnung auf Nachfolger schieben dürfe es nicht mehr geben. „Dafür ist die Kommunalpolitik zu wichtig. Sie ist das Fundament, auf das sich alle politischen Ebenen darüber stützen. Wackelt die Basis, wackelt das Gebäude `Demokratie` und macht Platz nach Links oder Rechts.“

„Ich bin jung, dynamisch, voller Tatendrang, prinzipientreu und vor allem selbstbewusst. Zuhören ist wichtig. Man darf aber auch nicht den Mut verlieren, Unangenehmes auszusprechen oder Entscheidungen zu treffen, auch wenn diese zunächst unpopulär erscheinen.“

SPD-Bürgermeisterkandidat Christoph Müller
Christoph Müller (SPD). Foto: Robin Harth
Der 27-jährige Christoph Müller, seit kurzem Vorsitzender der SPD Triefenstein und nun als Bürgermeisterkandidat ins Auge gefasst,  wuchs in Lengfurt auf, wohnt heute in Rettersheim und ist mit seiner Heimat verwurzelt. Der gelernte Elektroniker lernte und arbeitet heute noch im örtlichen Zementwerk. Während seiner Ausbildung war er Jugendvertreter bei Heidelberg Cement. Heute ist er Mitglied im Betriebsrat und in der Gewerkschaft.
In seiner Freizeit treibt er Sport, trifft sich mit Freunden und engagiert sich auf kommunalpolitischer Ebene. Der SPD trat er im September 2017 bei. Ausschlaggebend dafür waren die Bundestagswahl 2017 und seine Begeisterung für Martin Schulz.

Rückblick

  1. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  2. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  3. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  4. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  5. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  6. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  7. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  8. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  9. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  10. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  11. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  12. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  13. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  14. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  15. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  16. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  17. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  18. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  19. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  20. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  21. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  22. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  23. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  24. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  25. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  26. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  27. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  28. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  29. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  30. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  31. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  32. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  33. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  34. Georg Neubauer wieder nominiert
  35. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  36. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  37. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  38. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  39. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  40. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  41. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  42. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  43. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  44. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  45. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden
  46. Zellingen: CSU will mit Wohlfart das Bürgermeisteramt holen
  47. Sebastian Heidenfelder will Bürgermeister von Thüngen werden
  48. Kommentar zur UGM: Lobbyarbeit für wichtige Themen
  49. UGM: Neue Liste für die Kreistagswahl in Main-Spessart
  50. Armin Hartmann will Bürgermeister werden

Schlagworte

  • Lengfurt
  • Rettersheim
  • Betriebsräte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Gewerkschaften
  • Heidelberg Cement AG
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Krisen
  • Lengfurt
  • Martin Schulz
  • Mut
  • Probleme und Krisen
  • SPD
  • Wahlen zum Deutschen Bundestag
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!