Bergrothenfels

Internationales Baucamp auf der Burg Rothenfels

Freiwillige Helfer packen mit an und lernen viel dabei. "Eine Burg ist halt spannender, als ein einfaches Haus zu renovieren", sagt beispielsweise Katharina aus Hamburg
Sie alle freuen sich über die restaurierte historische Treppe: (von links) Rainer Väth (Mitarbeiter der Burg), Katharina, Christoffer, Sebastian, Steffen Krummhaar (Burgwart), Werner Pietzarka (Mitarbeiter der Burg), (sitzend) Ketevan und Diana. Foto: Susanne Feistle

Noch bis Ende der Woche befinden sich auf der Burg Rothenfels acht Teilnehmer eines internationalen Baucamps und verrichten Arbeiten, für die die Haustechniker aufgrund des laufenden Geschäftes oft keine Zeit haben. "So kommen die Leute auch an historische Stellen, die der normale Besucher gar nicht sieht", berichtet Burgwart Steffen Krummhaar. Die überwiegend jungen Leute sind oft Architektur- oder Bauingenieurstudenten und interessieren sich für die alten Gemäuer der Burg. Außerdem gibt es hier Betten und eine Küche – das ist nicht überall so.

Das bestätigt auch der 21-jährige Christoffer aus Hannover, der gerade in der Holzwerksatt Möbel restauriert . Er studiert Bauingenieurwesen und findet die Burg sehr interessant. Besonders lobte er die fachliche Kompetenzen der Burgmitarbeiter und dass die sich so gut kümmern: "Das hab ich echt schon anders erlebt".

Katharina aus Hamburg bessert die Mauerkrone aus und findet die historische Burg toll. Foto: Susanne Feistle

"Eine Burg ist halt spannender, als ein einfaches Haus zu renovieren", meinte Katharina aus Hamburg, die das Camp für ihr Praktikum nutzt und gerade dabei ist, die Mauerkrone an den Weg anzupassen. Diana und Ketevan kommen aus Georgien und sind da, um Land und Leute kennenzulernen. Sie machen schon zum vierten Mal bei einem Baucamp mit.

Historische Treppe ausgebessert

Eine der Hauptarbeiten bei diesem Camp war eine historische Treppe, bei der die Stufen herausgenommen, neu fundamentiert und die Stufen wieder aufgesetzt wurden. Außerdem wurden Pflaster ausgetauscht, Mauern verfugt, Möbel der Jugendherberge neu lackiert und Fenster gestrichen. Letzteres auch, weil aufgrund des Wetters nicht alle Arbeiten draußen verrichtet werden konnten.

Christoffer aus Hannover lobt besonders die Kompetenzen der Burgmitarbeiter Foto: Susanne Feistle

Die meisten sind drei Wochen da und arbeiten rund 40 Stunden die Woche, in lockerer Atmosphäre ohne großen Zeitdruck und ohne Bezahlung. Die Übernachtungen und die Verpflegung sind frei und die Teilnehmer organisieren sich ihre Freizeit selbst. Da findet schon mal ein Spieleabend oder ein gemeinsames Pizza-Essen statt.

Diesmal Teilnehmer aus drei Ländern

Der Burgwart erklärt, wie die Burg an die Teilnehmer kommt: "Wir stellen einen Antrag an den internationalen Bauorden in Ludwigshafen, beschreiben ungefähr die Arbeiten und den gewünschten Zeitraum. Dann machen die Vorschläge und wir sagen ob es passt". Das könne schon mal ein halbes Jahr dauern, bis das dann klappt. Dieses Mal sind vier Frauen und vier Männer dabei. Ein Teilnehmer kommt aus den Niederlanden, zwei aus Georgien und fünf aus Deutschland. Die Camp-Sprache ist Englisch.

Der Bauorden wurde 1953 durch den niederländischen Ordensgeistlichen Werenfried van Straaten gegründet, um Studenten zu motivieren, in Deutschland Flüchtlingen und Vertriebenen beim Bau von Eigenheimen zu helfen. Er finanziert sich heute überwiegend durch Spenden und  unterstützt soziale und gemeinnützige Projekte, sowie historische Bauwerke bei notwendigen Bau- und Renovierungsarbeiten.

Ketevan (links) und Diana aus Georgien wollen Land und Leute kennenlernen und nehmen bereits am vierten Camp teil. Foto: Susanne Feistle

Hauptamtliche begeistert: Mit Team Volltreffer gelandet

Wenn die Freiwilligen eingetroffen sind, bekommen sie eine Sicherheitseinweisung und eine Burgführung. "Da sind die meisten schon sehr fasziniert. Dann schaut man wer zu welchem Projekt passen könnte und so werden die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt." Gerade zur Herbstzeit sei es aber auch eine logistische Herausforderung, weil die Burg voll ausgelastet sei und der Betrieb ja normal weiterlaufen müsse, sagt Burgwart Krummhaar.

Außerdem kämen ja auch keine Facharbeiter, sondern Laien die zwar mit Begeisterung dabei sind, aber ja erst noch was lernen wollen. Dieses Mal hätten sie aber wieder einen Volltreffer mit den Leuten gelandet. "Die sind engagiert und wollen was bewegen", so Krummhaar. Dies bestätigten auch die beiden Mitarbeiter der Burg, Rainer Väth und Werner Pietzarka, die die Gruppe bei den Arbeiten begleiten: "Die Truppe ist echt gut. Alle mit unterschiedlichen Fähigkeiten und wir konnten alle sinnvoll einsetzen, so dass es allen Spaß macht".

Schlagworte

  • Bergrothenfels
  • Susanne Feistle
  • Bau
  • Bauingenieurwesen
  • Bergrothenfels
  • Burg Rothenfels
  • Burgen
  • Facharbeiter
  • Jugendherbergen
  • Mauern
  • Mitarbeiter und Personal
  • Vertriebene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!