LOHR

Invasion der Schwarzmeergrundeln

Seit Jahren breiten sich Schwarzmeergrundeln explosionsartig aus. Die Folgen für das Ökosystem sind unklar.
Grundeln satt: Flussfischer Karl-Heinz Schlereth hält zwei Grundeln in der Hand.
Sie messen nur wenige Zentimeter und sorgen doch für große Diskussionen: Die Schwarzmeergrundeln. Die selten mehr als zehn Zentimeter langen Fisch haben sich im Main in den vergangenen zehn Jahren rasant ausgebreitet. Heute sind die Grundeln die wohl verbreitetsten Fische im Fluss. Es ist wohl zehn bis 15 Jahre her, dass die ersten Exemplare als blinde Passagiere einreisten – in den Ballasttanks von Flussschiffen. Die Schleuserroute führte über die Donau und den Rhein-Main-Donau-Kanal. Heimisch sind die Schwarzmeergrundeln, zu denen mehrere Arten zählen, eigentlich im Brackwasser rund um dass Schwarze ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen