Steinmark

Jagdliche Tradition der Fuchsjagd gepflegt

Jäger aus den Revieren Steinmark, Bischbrunn, Oberndorf und Altfeld waren am Sonntag aktiv, um Raubwild zu begrenzen.
Fuchstod geblasen: Bernd Heim (vorne rechts) vom Revier Steinmark und Ralf Endrich (vom Revier Oberndorf) Foto: Ernst Dürr
Die jagdliche Tradition hoch gehalten haben Jäger aus den Revieren Steinmark, Bischbrunn, Oberndorf und Altfeld. Am Sonntag trafen sie sich anlässlich einer "Fuchswoche" zum Legen einer Jagdstrecke von Raubwild am Jägerkreuz im Steinmarker Revier. Bernd Heim (Revier Steinmark) und Ralf Endrich (Revier Oberndorf) bliesen dazu auf ihren Fürst-Pless-Hörnern das Jagdhornsignal "Fuchstod".Zu sehen waren auf der Strecke ein Rotfuchs, zwei Waschbären und eine Rabenkrähe, die symbolisch für eine Reihe weiterer jagdlicher Erfolge nebeneinander auf Fichtengrün gebettet waren.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen