KARLSTADT

Joachim Hubrich will Franken innerhalb Bayerns stärken

Joachim Hubrich ist Direktkandidat für die Partei „Die Franken“ für den Stimmkreis Main-Spessart.
Joachim Hubrich ist Direktkandidat für die Partei „Die Franken“ für den Stimmkreis Main-Spessart. Foto: Sebastian Eidloth

„Sicher, es wäre ein Wunder, würde ich in den Landtag einziehen“, sagt Joachim Hubrich aus Karlstadt. Er ist der Direktkandidat für den Stimmkreis Main-Spessart der Partei „Die Franken“, aber die Partei tritt zur Landtagswahl mit einem großen Handicap an. Sie ist nur in den drei fränkischen Regierungsbezirken von Bayern wählbar. Die Fünf-Prozent-Hürde gilt aber bayernweit. „Daher ist es unrealistisch, dass wir die Hürde nehmen“, gibt Hubrich zu.

Trotzdem sei keine Stimme für die Partei „Die Franken“ verloren, meint er. „Alleine unsere Existenz führt dazu, dass Franken innerhalb Bayerns nicht mehr so benachteiligt wird, wie dies lange der Fall war.“ Es sei etwas besser geworden, sagt er. Aber noch immer werde aus seiner Sicht Franken aus München ferngesteuert. Da helfe es auch nicht, dass mit Markus Söder ein Ministerpräsident an die Macht gekommen ist, der ein Franke ist.

Gründungsmitglied der Partei

Hubrich ist Gründungsmitglied der noch jungen Partei „Die Franken“. 2009 wurde diese in Bamberg aus der Taufe gehoben. Der heute 55-Jährige war von der Notwendigkeit einer Partei für Franken überzeugt. Die Partei bemängelt ein Nord-Süd-Gefälle in Bayern, da sich in Südbayern mehr Firmen angesiedelt hätten als in Franken und das Pro-Kopf-Einkommen im Norden wesentlich geringer sei. Eine Loslösung Frankens vom Freistaat Bayern und Bildung eines „Bundesland Franken“ ist kein Ziel der Partei, es sei denn, eine generelle Neugliederung der Bundesländer stünde an.

Schon 2013 ist die Partei „Die Franken“ zur Landtagswahl angetreten und hat dabei einen Achtungserfolg erreicht. 2541 Erststimmen gab es in Main-Spessart – dies waren knapp vier Prozent. Damit hatte die Partei mehr Stimmen als beispielsweise die FDP, die Piraten und die Linken. Diesen Erfolg würde Hubrich gerne wiederholen. Diesmal ist er Direktkandidat. 20 Mitglieder hat nach eigenen Angaben der Kreisverband Main-Spessart, dessen Vorsitzender Hubrich ist. 65 Mitglieder sind es in ganz Unterfranken, 450 in Bayern.

Alles, was Franken nützt, wird unterstützt

Die Partei „Die Franken“ im Links-Rechts-Schema der Parteienlandschaft einzuordnen, sei schwierig, meint Hubrich. Er wählt die Mitte. Er wolle sich um die Region Franken kümmern. „Alles was Franken nützt, wird unterstützt“, ist daher sein Wahlspruch.

Hubrich ist zugleich auch der Direktkandidat für den Bezirkstag. Da sind die Chancen besser für die Partei „Die Franken“, einen Kandidaten durchzubringen, weil es keine Fünf-Prozent-Hürde gibt. „Unser Ziel ist deshalb ganz klar der Einzug in den unterfränkischen Bezirkstag.“

Begeisterter Karnevalist

Joachim Hubrich ist 55 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Söhne und arbeitet als Außendienstmitarbeiter. In Karlstadt ist er als begeisterter Karnevalist bekannt. Seit 1988 ist bei der Karlstadter Karnevalsgesellschaft engagiert, 2008 bildete er mit seiner Frau das Prinzenpaar, seit 2009 sitzt er im Elferrat.

Bierdeckel Hubrich
Bierdeckel Hubrich Foto: Gimmler

Rückblick

  1. Das Zittern hat ein Ende: Anna Stolz im Landtag
  2. Bezirkstagswahl: Klarer Erfolg für Maria Hoßmann
  3. Main-Spessart im Landtag unterrepräsentiert?
  4. Sieger Schwab bleibt klar unter 40 Prozent
  5. Grüne Welle, blaues Auge, rotes Desaster
  6. Bestes Ergebnis für Joachim Hubrich (Partei für Franken)
  7. Hängepartie für Stolz und Münch
  8. Bayern-Wahl: Wie hat Ihre Gemeinde gewählt?
  9. Umstrittenes Wahlplakat sorgt weiter für Ärger
  10. Klinik soll verlustfrei und konkurrenzfähig sein
  11. Stromautobahnen: kein Wunschkonzert
  12. Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen
  13. B 26n: Problemlöser oder sinnloser Flächenverbrauch?
  14. Umdenken in der Verkehrspolitik
  15. Die beiden Kliniken in Lohr weiter entwickeln
  16. Mit Sachverstand für das Land und die Region
  17. Das Feindbild vom Schmarotzer gepflegt
  18. Wirtschaftspolitik: Das Handwerk ist nicht auf Augenhöhe
  19. Massentierhaltung der Gesellschaft nicht würdig
  20. Asylpolitik: Es ist mehr Bereitschaft nötig – von allen Seiten
  21. 25 Jahre bei der ödp
  22. Für gesellschaftliche Vielfalt und eine faire Asylpolitik
  23. Sven Gottschalk: Inspiriert von Utopien
  24. Windkraft: Sinnvolle Energiequelle oder Schandflecke?
  25. Ein Appell vereint alle politischen Lager: Wählen gehen!
  26. Ländlicher Raum: Attraktivität steht und fällt auch mit der Erreichbarkeit
  27. Gregor Münch: Große Ziele, große Hoffnung
  28. Kurt Schreck: Kein typischer Ruheständler
  29. Mehr betreutes Wohnen, mehr regionale Kultur
  30. Matthias Herberich wünscht sich Bayern als eigenen Staat
  31. "Wahlhilfe" - Stimmkreis Main-Spessart
  32. Peter Sander: Die FDP soll wieder in den Landtag
  33. Eichenzentrum: Viel Kritik an den geplanten Kosten
  34. Krankenhäuser von Bezirk und Kreis in Lohr vernetzen
  35. Bezirke sollten auch in Sachen Ernährung beraten
  36. Joachim Hubrich will Franken innerhalb Bayerns stärken
  37. Applaus für den „Wirbelwind aus München“
  38. Für mehr Tierschutz, gegen Massentierhaltung
  39. Ministerbesuche, Musizieren und Torloch-Schießen
  40. Standpunkt: Die Karten auf den Tisch
  41. Schreck und Cartsburg für die AfD am Start
  42. Gregor Münch gegen Flächenfraß und für E-Autos
  43. Platz vier für Gregor Münch
  44. SPD nominiert Sven Gottschalk und Harald Schneider
  45. Freie Wähler hat das Wechselfieber gepackt
  46. Bildung bewegt die Menschen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Klaus Gimmler
  • Die Franken
  • FDP
  • Franken
  • Landtagswahl BY 2018 in Main-Spessart
  • Landtagswahlen
  • Markus Söder
  • Piratenpartei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!