Ansbach

Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden

Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden. Er ist im Ortsteil Ansbach zuhause. Foto: Martina Schneider

"Ja, ich traue es mir zu", nickt Johannes Albert ernst. Er hat seine Entscheidung getroffen. Der Ansbacher wird sich bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 für das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Roden zur Wahl stellen. Leicht habe er sich die Entscheidung nicht gemacht, erzählt er und auch lange darüber gebrütet: "Will ich das, kann ich es und wollen die Bürger mich?" Am Montag, 18. November, wird ihn die "Dorfgemeinschaft Ansbach" bei der Aufstellungsversammlung um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus nominieren.

In Roden ist schon länger bekannt, dass sich der amtierende Bürgermeister Otto Dümig nach fünf Amtszeiten nicht mehr zur Wahl stellt. Wer also soll die Gemeinde weiterführen? Johannes Albert hatte für sich einige potenzielle Kandidaten für dessen Nachfolge im Kopf. Von denen aber erklärte sich keiner bereit, Erster Bürgermeister zu werden. 

"So eine Entscheidung ist kein Schnellschuss, sie muss reiflich überlegt sein."
Johannes Albert zur Bürgermeisterkandidatur

Gut drei Monate überlegte der 31-Jährige, der seit 2008 als Verwaltungsfachangestellter in der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld arbeitet. Er ist dort im Bauamt schwerpunktmäßig für den Bereich Tiefbau zuständig.

Albert besprach sich mit seiner Lebenspartnerin, mit engen Freunden und seiner Familie, wägte ab. "So eine Entscheidung ist kein Schnellschuss, sie muss reiflich überlegt sein", sagt er. Bei seiner Arbeit in der VG bekommt er täglich hautnah mit, wie vielfältig, umfangreich und oft auch fordernd das Aufgabengebiet eines Gemeindoberhauptes ist und welche Verantwortung damit einhergeht. Albert: "Bürgermeister ist man 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche." Darauf will er sich einlassen.

Johannes Albert weiß, dass er in große Fußstapfen tritt. Doch das ficht ihn nicht an. "Ich bin jung, habe Ideen und kenne mich in der Verwaltung gut aus", erklärt er. Er kenne die Abläufe des Verwaltungsapparats, wisse welche Fördertöpfe wofür zur Verfügung stehen. Das sei ein Vorteil. Außerdem würde er bei einer Wahl auch weiterhin halbtags in der VG Marktheidenfeld arbeiten. Einen entsprechenden Beschluss zur Stundenreduzierung fasste die VG-Vollversammlung bereits im Juli dieses Jahres. Das war auch die Voraussetzung, dass sich Albert überhaupt für das Bürgermeisteramt bewarb.

Neuer Rat nur noch mit acht statt zwölf Mitgliedern

Der nächste Rodener Gemeinderat wird mit insgesamt acht Ratsmitgliedern plus Bürgermeister kleiner sein als der aktuelle mit zwölf. Das liegt daran, dass die Gemeinde mit beiden Ortsteilen seit einigen Jahren weniger als 1000 Einwohner zählt. Das möchte Albert ändern, beide Gemeindeteile für junge Familien attraktiv gestalten und somit die Einwohnerzahl langfristig wieder über die 1000er Marke bekommen.

Die Rodener Gemeindepolitik verfolge er seit langem interessiert. Er hat sich Gedanken gemacht, was er in seiner Amtszeit anstoßen und wie er zusammen mit dem neu gewählten Ratsgremium die Gemeinde weiterentwickeln möchte. Beide Ortsteile müssten für junge Menschen und Familien attraktiv sein. Dazu gehören für ihn ein gut ausgebautes Breitband- und Mobilfunknetz. Eine seiner Ideen: an bestimmten Orten in den beiden Gemeindeteilen WLAN-Hotspots einrichten. Auch die beiden Kindergärten in den Ortsteilen sind wichtige Faktoren für junge Familien, sich künftig in Ansbach oder Roden niederzulassen.

Gemeinde für junge Menschen attraktiv machen 

Ebenfalls auf seiner Agenda stehen hat Albert die Fortführung der innerörtlichen Entwicklung, die der Gemeinderat schon seit einigen Jahren mit finanziellen Anreizen unterstützt. Parallel dazu denkt er aber auch an die Ausweisung neuer, kleiner Baugebiete. Dazu sieht er Potenzial in beiden Ortsteilen. "Es gibt ja auch Leute, die kein altes Gehöft im Ort sanieren, sondern sich lieber ein neues Haus bauen möchten", sagt er.

Die Sanierung von Wasser- und Kanalleitungen, in Ansbach das große Projekt Dorfstraße samt Dorfplatz , ein neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr in Roden - die Liste dessen, was in Zukunft anzupacken ist, ist anspruchsvoll. Doch alles, so Albert, mit Maß und Ziel und so, wie es die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde zulassen. "Die Gemeinde Roden ist ganz gut aufgestellt", weiß er. 

Im nächsten Rodener Gemeinderat sollen neue Medien und neue Kommunikationsmöglichkeiten einziehen. Das gebe ihm die Möglichkeit, beispielsweise bei unaufschiebbaren Entscheidungen, die der Bürgermeister treffen muss, das Ratsgremium vorab kurz zu informieren. Den Beschluss könne man dann in der nächsten Sitzung nachholen, sagt Albert, der auf der Liste der CSU auch für den Kreistag kandidiert.

 "Natürlich hat ein Bürgermeister auch ein Privatleben und braucht auch Zeit, um sich von der Arbeit zu erholen", erklärt Albert. Für ihn steht aber auch fest: "Falls ich in einem Notfall gebraucht werde, will ich stets für die Bürger von Roden und Ansbach da sein."

Bürgermeisterkandidat Johannes Albert
Johannes Albert (Jahrgang 88) hat von 2005 bis 2008 eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung Bundesverwaltung beim Bundespolizeipräsidium Süd in München absolviert. Seit 2008 arbeitet er in der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld, seit 2015 ist er im Bauamt zuständig für den Bereich Tiefbau.
Privat ist der Ansbacher schon lange aktiv in den Freiwilligen Feuerwehren Ansbach und Marktheidenfeld sowie bei der JFG Fränkische Platte MSP engagiert. Er geht joggen, spielt Fußball und fährt gerne Ski.

Rückblick

  1. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  2. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  3. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  4. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  5. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  6. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  7. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  8. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  9. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  10. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  11. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  12. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  13. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  14. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  15. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  16. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  17. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  18. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  19. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  20. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  21. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  22. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  23. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  24. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  25. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  26. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  27. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  28. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  29. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  30. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  31. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  32. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  33. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  34. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  35. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  36. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  37. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  38. Georg Neubauer wieder nominiert
  39. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  40. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  41. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  42. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  43. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  44. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  45. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  46. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  47. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  48. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  49. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden
  50. Zellingen: CSU will mit Wohlfart das Bürgermeisteramt holen

Schlagworte

  • Ansbach
  • Martina Schneider
  • Baubehörden
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Familien
  • Feuerwehren
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kommunalwahlen
  • Kreistage
  • Notfälle
  • Ortsteil
  • Otto Dümig
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!