Gemünden

Jungtiere bitte nicht anfassen

In Wiese, Feld und Wald beginnt jetzt die Brut- und Setzzeit. Jäger appellieren an Spaziergänger, auf den Wegen zu bleiben und Abstand zu Jungtieren zu halten.
Junghasen im Frühling. Spaziergänger sollten Abstand zu Jungtieren halten, empfiehlt die Kreisgruppe Gemünden im bayerischen Jägerverband. Foto: Helmut Heimpel
Während der Brut- und Setzzeit verwandeln sich Wiese, Feld und Wald in eine große Kinderstube, übrigens auch in der unmittelbaren Nähe von Siedlungen. Um dem Tier- und Artenschutz zu genügen, empfiehlt die BJV-Kreisgruppe Gemünden deshalb allen Naturfreunden, im Frühjahr auf den Wegen zu bleiben. Vorsitzender Johannes Interwies: „Damit stören sie die Wildtiere am wenigsten, denn Biologen haben herausgefunden, dass Menschen und auch Hunde, die auf den Wegen bleiben, von Wildtieren nicht als Bedrohung wahrgenommen werden.“Sehr früh im Jahr bringen die Wildschweine ihren Nachwuchs, die Frischlinge, zur Welt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen