Marktheidenfeld

KDFB Frauenkreis: Von der Domführung bis zur Ökobilanz

Im Bild das wiedergewählte Vorstandsteam von links: Christina Schlembach, Rita Geissler, Jutta Zenglein, Susi Kötter, Steffi Liebler, Luzia Terlau und Karin Schneider-Schüßler Foto: Susi Kötter

„Ich freue mich, dass heute so viele Mitglieder gekommen sind“, begrüßte Vorstandsmitglied Christina Schlembach die zahlreich zur Mitgliederversammlung des Katholischen Frauenkreises Marktheidenfeld erschienen Mitglieder,heißt es in einer Pressemitteilung. Zunächst gedachte die geistliche Beirätin des Zweigvereins, Rita Geißler, der verstorbenen Mitglieder und ging in ihren einführenden Worten auf das Thema „Aufbruch“ ein. Ein Thema, das heute die katholische Kirche besonders bewegt.

Im anschließenden Tätigkeitsbericht blickte Christina Schlembach auf die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Gute Resonanz fanden wieder die vom Frauenkreis gestaltete Rorate, die Maiandacht, der Kreuzweg durch die Stadt, die Domführung , der ökumenische Weltgebetstag der Frauen sowie der Vortrag zum Thema Wertschätzung von Lebensmitteln. Besonders hob sie die Teilnahme an der Mahnwache Maria 2.0 vor dem Neumünster in Würzburg hervor, an der sich über 200 Frauen aus der Region beteiligten.

Auch die Teilnahme am Klimaschutzabend, an dem der Frauenkreis an seinem Tisch die Ökobilanz verschiedener Lebensmittel verglich, fand großen Anklang.

Im Anschluss daran stellte Kassiererin Jutta Zenglein den Kassenbericht vor. Die durch verschiedene Veranstaltungen wie dem Kaffee-und Kuchenverkauf am Maimarkt oder dem Roratefrühstück erzielten Erlöse kamen unterschiedlichen Projekten auf örtlicher wie überörtlicher Ebene zu Gute. So wurden im vergangenen Jahr die Renovierung von St. Laurentius mit 380 Euro, der Hospitzverein mit 200 Euro und das Müttergenesungswerk mit 50 Euro unterstützt.

Als Delegierte auf Diözesanebene berichtete Karin Schneider-Schüßler über die thematischen Schwerpunkte der Delegiertenversammlung. Sie machte dabei deutlich, dass der Frauenkreis Marktheidenfeld ein Zweigverein eines 180 000 Mitglieder umfassenden Frauenverbandes ist, der sich für viele soziale, ökologische und politische Themen für Frauen einsetzt, um deren Lebenswirklichkeiten zu verbessern. Die anschließende turnusmäßige Vorstandswahl leitet Roswitha Peters.

Dabei wurde das bisherige Vorstandsteam mit Susanne Kötter, Stefanie Liebler, Christina Schlembach, Karin Schneider-Schüßler, Jutta Zenglein und der Beisitzerin Luzia Terlau einstimmig in seinem Amt für vier weitere Jahre bestätigt. Als Kassenprüferinnen wurden Elfi Schnarr und Monika Pflaum wiedergewählt.

Der KDFB Frauenkreis Marktheidenfeld verfügt als eine der wenigen Zweigvereine der Region über eine eigene Homepage, die von Susanne Kötter betreut wird und auf der alle aktuellen Veranstaltungen sowie Informationen zum Gesamtverband eingesehen werden können.

Am Montag, 11. November, um 19 Uhr findet ein Vortrag im Pfarrheim in der Kolpingstraße statt zu dem aktuellen Thema:“Schweigen ist out. Wir reden! Frauen und Kirche – bewegt sich was?“. Referentin ist  die Diplom-Theologin und Pastoralreferentin Edith Fecher.

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Katholische Kirche
  • Katholizismus
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Mitglieder
  • Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten
  • Ökumene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!