Retzstadt

Karl Gerhard als Bürgermeisterkandidat nominiert

Einig zeigten sich die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Retzstadt sowie der CSU-Ortsverband Retzstadt und nominierten ihren bisherigen Bürgermeister Karl Gerhard als gemeinsamen Kandidaten für die kommenden Kommunalwahlen. Foto: Ernst Schneider

Kurz, schmerzlos und harmonisch verlief die Nominierungsversammlung zur Kommunalwahl im kommenden Jahr in Retzstadt. Einig zeigten sich die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) sowie der CSU-Ortsverband und unterzeichneten eine Erklärung über die Aufstellung einer gemeinsamen Kandidatenliste. Ferner zeigte man sich auch einig und tat dies durch eine entsprechend einstimmige Wahl kund, den bisherigen 58-jährigen Bürgermeister Karl Gerhard (CSU) als gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Gleichzeitig setzte man ihn, wiederum durch Abstimmung, ohne Gegenstimmer auf den ersten Platz der gemeinsamen Kandidatenliste.

Bei der nachfolgenden, vom Himmelstadter Bürgermeister Herbert Hemmelmann als Wahlleiter geleiteten Abstimmung, über die gemeinsame Gemeinderatskandidaten wurden gleichzeitig deren Listenplätze festgelegt.

Nachdem bereits Bürgermeister Karl Gerhard (CSU) auf Listenplatz eins gesetzt war, erlangte der bisherige 42-jährige Gemeinderat und Prokurist Jürgen Winkler (CSU) Platz zwei, die ebenfalls schon im Ratsgremium vertretende 48-jährige stellvertretende Bürgermeisterin und Bankkauffrau Birgit Köhler (UWG) Platz drei, der auch schon im Ratsgremium vertretene 41-jährige Physiker Marco Keller (CSU) Platz vier, der 39-jährige Neukandidat und Softwareentwickler Jan Schier (UWG) Platz fünf, der auch schon im bisherigen Gremium vertretene 47-jährige Maschinenbautechniker Burkard Schmitt (CSU) Platz sechs, die 30-jährige Neukandidatin und Bürokauffrau Alexandra Fischer (CSU) Platz sieben, die 26-jährige Regina Röthlein, beschäftigt bei Warema Marktheidenfeld (UWG) Platz acht, der 34-jährige Polizeibeamte Michael Eisenbacher (UWG) Platz neun und der 46-jährige Elektrotechniker Stefan Eisenbacher (UWG) Platz zehn. Somit stehen auf der gemeinsamen, von CSU und UWG gestützten Kandidatenliste fünf Kandidaten der UWG und vier Kandidaten der CSU.

Bevor die Wahl durchgeführt wurde, nutzte Bürgermeister Karl Gerhard die Gelegenheit zur Rückschau und zur Vorstellung seiner Person und seiner Ziele.

In der Rückschau nannte er die Arztsprechstunden mit allgemeiner Arztpraxis, die Schaffung von Archivräumen für die Gemeinde, die Kanalsanierung in der Beetenstraße, das Baugebiet "Dörflein" aus dem Jahr 2000, bei dem die Abwicklung juristisch geklärt wurde, den neuen Festplatz und das neue Dorfgemeinschaftshaus, den Anbau des Feuerwehrhauses, die Urnenwand auf dem Friedhof, die Gründung der Energiegenossenschaft, die Aufstellung verschiedener Bebauungspläne, die Sanierung der Kreuzwegstationen, die Schaffung von Krippenplätzen in der Kita, die Kompletterneuerung des Grundschul-Spielplatzes, die Aktion "Dorf hat Zukunft, das neue Feuerwehrauto, den Abbau der Verschuldung (Minus 83 Prozent), die Erstellung des Bürgerwindparkes, die Gründung der Bauhof-AG und den Erwerb ehemaliges Kloster und anderer leerstehender Gebäude im Ortskern in Verbindung mit der Maßnahme "Innen statt Außen".

Beim Ausblick nannte Gerhard unter anderem das Generationenwohnprojekt im Ortskern mit barrierefreien Wohnungen, sowie die Schaffung eines Dorfladens, einen Bürgerbus und Mitfahrgelegenheiten, die Förderung der Gewerbetreibenden und die Förderung der ehrenamtlich Tätigen, die Erweiterung des Bürgertreffs,die  Aktivierung des Klimaschutzes und eine Machbarkeitsstudie für das Regenrückhaltebecken.

Bürgermeister Karl Gerhard ist 58 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder, seit zwölf Jahren ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Retzstadt. Von Beruf ist Karl Gerhard Controller und als Leiter des Finanzwesens, sowie als stellvertretender Klinikreferent im Klinikum Main-Spessart tätig.

Rückblick

  1. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  2. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  3. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  4. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  5. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  6. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  7. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  8. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  9. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  10. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  11. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  12. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  13. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  14. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  15. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  16. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  17. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  18. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  19. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  20. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  21. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  22. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  23. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  24. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  25. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  26. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  27. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  28. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  29. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  30. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  31. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  32. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  33. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  34. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  35. Georg Neubauer wieder nominiert
  36. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  37. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  38. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  39. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  40. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  41. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  42. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  43. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  44. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  45. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  46. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden
  47. Zellingen: CSU will mit Wohlfart das Bürgermeisteramt holen
  48. Sebastian Heidenfelder will Bürgermeister von Thüngen werden
  49. Kommentar zur UGM: Lobbyarbeit für wichtige Themen
  50. UGM: Neue Liste für die Kreistagswahl in Main-Spessart

Schlagworte

  • Retzstadt
  • Ernst Schneider
  • Arztpraxen
  • Bankkauffrauen und Bankkaufmänner
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürokaufmänner
  • CSU
  • CSU-Ortsverbände
  • Controller
  • Elektroniker und Elektrotechniker
  • Jürgen Winkler
  • Karl Gerhard
  • Klinikum Main-Spessart
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kommunalwahlen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Softwareentwickler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!